Recent Posts

Sonntag, 13. Januar 2019

{Frühstücksidee} Hefebrötchen mit Skyr


Zum neuen Jahr hin werden immer wieder neue Vorsätze gefasst und eigentlich bin ich nicht so der Typ dafür. Denn die Vorsätze die man sich vornimmt, werden doch ganz schnell wieder gebrochen. So ist es zumindest oft bei mir gewesen. In 2018 wollte ich unbedingt wieder Kilos runterbekommen, aber irgendwie hat es nicht funktioniert. Mein Hirn hat blockiert, ich war faul, habe zwar rum gemeckert über meine Kilos aber den Dreh nicht bekommen. Ok, vielleicht sollte es einfach nicht sein. Ende Dezember habe ich dann immer wieder Werbung für WW gesehen und ein paar Tage darüber nachgedacht mich wieder anzumelden. Ich habe schon des öfteren das Programm gemacht und auch immer wieder gut abgenommen (aber auch wieder zugenommen). Am 01.01. habe ich mich dann wieder angemeldet und seit dem bin ich wieder gut dabei. Es macht mir Freude Punkte zu zählen und mich wieder mit gesundem Essen auseinander zu setzen. Mir macht es Freude wieder zu kochen und Dinge auszuprobieren. Ich würde sagen es hat dann doch endlich wieder klick gemacht. Ich werde aber Euch jetzt nicht mit WW Rezepten überschütten. Immer mal wieder werde ich etwas posten, wenn es mir besonders geschmeckt hat und mit Euch teilen möchte.


Hefebrötchen mit Skyr
(bei 8 Brötchen / 3 SP)

Zutaten

225g Weizenmehl
200g Skyr
50g Joghurt 0,1 %
1 Ei
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
15g Margarine (halbfett)
1 TL Salz

Zubereitung

1.) Den halben Hefewürfel klein bröseln und mit 1 TL Zucker
und 1 TL Wasser vermengen und für ungefähr 5 Minuten an 
die Seite stellen. Ich habe ein Tuch oben drauf gelegt.

2.) Das Mehl, Skyr, Ei, Margarine, Joghurt und Salz in eine größere
Schüssel geben. Ich habe die Schüssel meiner Küchenmaschine
genommen. Aber ihr könnt auch dieses Rezept ohne eine 
Küchenmaschine herstellen.

3.) Nun das Hefewasser hinzufügen und alles ungefähr 5 Minuten
durchkneten lassen. Den Teig heraus holen. Sollte der Teig zu sehr
kleben ein bisschen Mehl dazu und auch an die Hände.

4.) Den Teig in eine Schüssel geben, abdecken und an einen warmen
Ort stellen. Ich nehme dafür immer die Heizung, da hat es der
Hefeteig besonders warm. Lasst den Teig für ungefähr 30 Minuten
gehen lassen, er sollte bis dahin sich verdoppelt haben.

5.) Den Backofen auf 175°C / Umluft vorheizen.

6.) Den Teig aus der Schüssel nehmen, noch einmal durchkneten
und dann in 8 Brötchen teilen und auf ein Backblech legen.
Das Blech in den Ofen schieben und die Brötchen 25 Minuten backen lassen.

7.) Abkühlen lassen und dann genießen


Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag
und einen guten Start in die neue
Woche

Alles Liebe
Eure 
Moni







Dienstag, 1. Januar 2019

Frohes Neues 2019 und das erste Rezept


Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr. Jetzt schreiben wir ab heute wirklich
die Zahl 2019. Ich finde es irgendwie erschreckend wie schnell mittlerweile die Jahre
vorbei gehen. Geht es Euch vielleicht auch so? Wir haben unser Silvester ganz ruhig
verbracht und es war genau das richtige. Denn das Jahr 2018 war voll von sehr viel
Arbeit. Dies soll sich definitiv in 2019 ändern. Mir ist meine Arbeit sehr wichtig, aber
es kann und soll ja nicht alles sein. Also werde ich wieder mehr mein Hobby in
mein Leben lassen. Denn Backen kann so schön entspannend sein. Und da Yoga
oder Pilates nicht meins ist - werde ich dann wohl wieder mehr backen.

Für das Neue Jahr habe ich uns Neujahrsbrezel gebacken. Ich liebe einfach
Hefegebäck und besonders dann, wenn dieses so fluffig schmeckt wie diese
Neujahrsbrezel. Das Rezept werde ich mir für süßen Teig auf jeden Fall nun
öfter backen. Denn es klappt auch als Hefezopf ;-)




Hefeteig für Brezel oder Zöpfe

Zutaten

600g Mehl 550er
100g weiche Butter
340ml lauwarme Milch
21g frische Hefe
100g Zucker
1 Ei + 1 Ei zum bestreichen
1 Prise Salz

Hagelzucker oder
Mandeln

Zubereitung

1.) Ich mache die Milch immer für ein paar Sekunden in der 
Mikrowelle warm. Dann gebe ich die Hefe, Zucker und 1 EL Mehl
dazu. Alles miteinander verrühren. Mit einem sauberen Küchenhandtuch
abdecken und ungefähr 10 Minuten stehen lassen.

2.) Mehl, Butter und die Prise Salz in eine Schüssel geben. Die Hefemilch
und das Ei hinzu geben. Ich habe dann nun meine Küchenmaschine arbeiten
lassen. Alle Zutaten zu einem Teig vermengen, herausholen und dann
noch einmal mit der Hand durchkneten.

3.) Nun den Teig in eine Schüssel geben und das Küchenhandtuch drüber legen.
Ich lege dann immer noch eine Tuch oder Decke oben drauf und im Winter dann
auf oder neben die Heizung, damit es der Hefeteig schon warm hat.
Denn Teig nun 30 Minuten gehen lassen.

4.) Den Teig aus der Schüssel nehmen und noch einmal kurz kneten.
Nun könnt Ihr entscheiden was aus dem Teig werden soll.
Ich habe aus dem Teig zwei Brezeln und zwei Zöpfe hergestellt.Ihr könnt
natürlich auch aus dem Teig auch nur eine Brezel oder einen Zopf machen.

5.) Nun die hergestellten Hefegebäcke auf ein mit Backpapier 
ausgelegten Backblechen legen. Wieder ein Handtuch drüber legen und
die Hefeteile 30 Minuten gehen lassen.

6.) Den Backofen vorheizen. 190°C Ober/Unterhitze

7.) Das weitere Ei aufschlagen und verquirlen. Mit Hilfe eines Pinsels 
das Hefegebäck einstreichen und bei Bedarf mit Mandeln oder Hagelzucker
bestreuen.

8.) Ab in den Ofen und nach 20 - 25 Minuten könnt Ihr dann Euer
Hefegebäck herausholen. Abkühlen lassen und mit Marmelade genießen.
So esse ich am liebsten meine Hefezöpfe.



Ich wünsche Euch einen guten Start 
ins neue Jahr

Alles Liebe
Eure
Moni 

Samstag, 15. Dezember 2018

Sasibella Adventskalender 2018 {Türchen Nummer 15}

Heute öffne ich schon tatsächlich das 15. Türchen von 
Sasibella`s Adventskalender. Habt ihr denn die letzten 14 Türchen
Euch auch angesehen?  Viele tolle Blogger haben wieder zueinander
gefunden. Hinter jedem Türchen steckt ein tolles Rezept.
Am Ende des Beitrages findet Ihr die Direktlinks zu dem
jeweiligen Türchen.

Im letzten Jahr habe ich für diesen Adventskalender selbstgemachte
Marshmallows mitgebracht. In diesem Jahr habe ich mich für
gebrannte Mandel Cupcakes entschieden. Denn wenn ich über 
einen Weihnachtsmarkt spaziere - dann habe ich immer den
Duft von gebrannten Mandeln in der Nase. Und ich finde es
gibt nichts besseres als gute Gerüche mit einem kleinen Cupcakes 
zu verbinden. Das Rezept findet Ihr bei Sasibella.


Ich wünsche Euch ein schönes drittes 
Adventswochenende

Alles Liebe
Eure
Moni




1. Dezember: Sasibella 2. Dezember: Zimtblume 3. Dezember: Schwedisch Holstein 4. Dezember: Sasibella 5. Dezember: Erdbeeren und anderes Gemüse 6. Dezember: In the Kitchen with Elisa 7. Dezember: Soulsister meets Friends 8. Dezember: Elbcuisine 9. Dezember: Kohlenpottgourmet 10. Dezember: Dinner4friends 11. Dezember: Krimi und Keks 12. Dezember: Küchenkränzchen 13. Dezember: Kittycake 14. Dezember: Backbienchen 15. Dezember: Süße Zaubereien 16. Dezember: Missi`s Kitchen 17. Dezember: Savory Lens 18. Dezember: Zuckerdeern 19. Dezember: Marlenes Sweet Things 20. Dezember: Gäste ganz easy 21. Dezember: Mimis Foodblog 22. Dezember: Tee un Kooken 23. Dezember: Applethree 24. Dezember: Lets have Breakfast
Samstag, 8. Dezember 2018

Blogmas18 {Türchen 8} Salted Caramel Eggnog




Kann man je zu alt für Adventskalender sein? Ich finde nicht. Besonders gerne beteilige ich mich an Adventskalender. Natürlich dann mit dem Thema Food und was alles damit zu tun hat. In diesem Jahr ist das Thema des Merry Blogmas Adventskalender 
"weihnachtliche Getränke"

Ich öffne heute Türchen Nummer Acht mit einem Salted Caramel Eggnog. Ein
Traum soviel kann ich Euch schon mal sagen. Gestern war Lili von kruemlenundkleckern mit dem Türchen Nummer Sieben dran. Es lohnt sich vorbei zu schauen und auch bei allen anderen die bisher ein Türchen geöffnet haben. Klickt dabei einfach auf das jeweilige Bild und Ihr landet auf dem jeweiligen Blog. Viel Spaß beim klicken.


Salted Caramel Eggnog

Zutaten Salted Caramel

200g Zucker
90g Butter
120ml Sahne
1 TL Salz

Zubereitung Salted Caramel

1.) Zucker ohne Rühren bei mittlerer Hitze langsam schmelzen lassen

2.) Ihr müsst unbedingt am Herd bleiben, denn sobald der Zucker flüssig wird
kann er schnell anbrennen. Allerdings müsst ihr so lange warten bis eine
bräunliche Verfärbung zu sehen ist.

3.) Nun die Butter in kleinen Stückchen hinzufügen und umrühren.
Wenn die Butter komplett geschmolzen ist, gebt ihr langsam die Sahne hinzu.
Die Masse nun kurz aufkochen lassen und zu guter letzt das Salz hinein geben.

4.) Was wirklich toll an dem Karamell ist, dass es bis zu zwei Wochen im
Kühlschrank halten würde - falls Ihr es nicht vorher auf esst.


Zutaten Eggnog

4 Eigelb
80g Zucker
1 Msp. gemahlene Muskatnuss
1 Msp. gemahlener Zimt
150ml Sahne
500ml Vollmilch
1 Prise Salz
ein paar Dreher aus einer Vanillemühle
Rum

Zubereitung Eggnog 

1.) Die Eier trennen. Das Eiweiß kann an die Seite gestellt werden
(ich habe Baisertuffs daraus gemacht, denn für den Eggnog 
werden sie nicht verwendet)

2.) Das Eigelb mit dem Zucker in eine Schüssel geben.

3.) Milch, Sahne,Zimt, Muskatnuss, Salz und Vanille in einen
Topf geben und alles erwärmen - NICHT kochen

4.) Eigelb und Zucker werden nun mit Hilfe eines Handrührgerätes
aufgeschlagen. Die Eigelb-Zucker Masse sollte heller und deutlich
mehr werden.

5.) Wenn die Milch-Sahne Mischung heiß geworden ist, schüttet ihr sie
langsam zur Eigelb-Zucker Mischung. Nun alles zurück in den Topf
und alles erhitzen - auch hier NICHT kochen.

6.) Die Masse sollte unter ständigen rühren wesentlich dickflüssiger werden.

7.) Wenn der Eggnog fertig ist, könnt ihr ihn direkt heiß genießen oder auch
kalt werden lassen. Den Rum habe ich direkt in die Tasse gefüllt.
Denn so kann jeder der einen Eggnog trinken möchte, selber bestimmen
wie viel und ob überhaupt Alkohol in den Eggnog soll.



Ich habe zuerst einen Schuss Rum in die Tasse gegeben, dann den Eggnog oben drauf.
Mir war bei dem kalten Wetter auch noch nach etwas Sahne und dann oben drauf
das leckere Salted Caramel.

Wie auch im letzten Jahr gibt es nun noch ein Download für die Rezepte.
Diesen findet ihr hier


Merryblogmas18
„01_mrsemilyshore 02_Katrin 03_Veronica 04_Nina 05_Steffi 06_Karl 07_kruemelnundkleckern 08_Moni 09_Ann-Kathrin 10_schninskitchen 11_kaetheskekse 12_Judy 13_ganzundgar 15_Conny 16_Mareike 17_einhauchfernweh 18_Verena 19_steffi 20_Frederik 21_Stephanie 22_Lena 23_mrsemilyshore
Donnerstag, 15. November 2018

{Tag des Gugelhupfs} Stroopwafel Gugelhupf


*In diesem Beitrag befindet sich Werbung - da ich andere Blogger verlinkt habe

Kuriose Feiertage - Das können die Amerikaner wirklich am besten. 
Heute ist Tag des Gugelhupfs oder National Bundt Day.

In Deutschland versteht man unter einem Gugelhupf einen bestimmten Kuchen 
- meist aus einem Hefeteig mit Rosinen. Beim nachlesen fand ich das sehr interessant.
Denn ich bin dann eher bei den Österreichern, die unter einem Guglhupf
eher die Form meinen - egal welcher Kuchen dort drin ist.

In den USA ist es der Bundt Cake zurück zuführen ebenfalls auf die 
Formen, besonders einer bestimmten Firma.

Ich habe lange überlegt, welchen Guglhupf ich backen sollte. Denn einen
Marmorkuchen habe ich schon sehr oft in meiner kleinen Form gebacken.
Beim durchstöbern meines Schrankes habe ich dann Stroopwafeln
entdeckt und da war meine Idee eines Stroopwafel Guglhupfs geboren.
Stroopwafeln sind eine niederländische Spezialität. Es sind zwei Waffeln
und als Füllung befindet sich Karamell im inneren. Mega lecker sind sie
wenn sie zum einen frisch gebacken und noch lauwarm sind. 


Stroopwafel Gugelhupf

Zutaten

125g Butter
150g brauner Zucker
3 Eier
250g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
2 TL Zimt
einen Schluck Milch
175g Stroopwafel

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 175°C / Umluft vorheizen und die Gugelhupf
Form einfetten und bemehlen, damit nichts anklebt.
Ich habe für das Rezept eine kleine Gugelhupf Form genommen.

2.) Butter, Zucker und Eier in eine Schüssel geben und alles mit Hilfe
eines Handrührgerätes schaumig schlagen. 

3.) Das Mehl mit Backpulver und Zimt vermengen und zur Butter-Zucker-Eier
Masse geben. Ich habe nun ein bisschen Milch mit dazu gegeben und alles
zu einer geschmeidigen Masse vermengt. 

4.) Die Stroopwafeln nun klein brechen und zum Teig geben. Nun alles in
die Gugelhupf Form füllen und 50 Minuten backen.


Die Stroopwafeln bekommt man mittlerweile auch hier bei uns in Deutschland.
In einschlägigen Discountern habe ich sie bisher schon häufig gesehen.

Ihr findet nun eine Liste mit all den Bloggern, die heute am Tag des Gugelhupfs
teilnehmen. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu schauen. Und der
absolute Hammer ist, dass ihr in der Liste 44 verschiedene Guglhupf Rezepte findet.


  1. LECKER&Co: Früchtebrot Gugelhupf
  2. Küchenmomente: Blaubeer-Gugelhupf mit Amarettini
  3. Ninamanie: Herzhafter Zupfgugelhupf
  4. Julias Torten und Törtchen: Bratapfel Milchreis Gugelhupf mit Zimtglasur
  5. The Apricotlady: Pikanter Jausn Gugl
  6. Küchenlatein: Whisky-Schokoladen-Gugelhupf
  7. Süsse Zaubereien: Stroopwafel Gugelhupf
  8. Giftige Blonde: Falscher Hase oder falscher Gugelhupf
  9. Meine Torteria: Schoko-Kirsch-Gugelhupf
  10. herzelieb: Marmorkuchen Gugelhupf ohne Hefe und ohne Backpulver
  11. zimtkringel: Glühweingugelhupf
  12. Turbohausfrau: Eierlikörgugelhupf
  13. Linals Backhimmel: Cranberry Orangen Gugelhupf
  14. Chili und Ciabatta: Orangen-Gugelhupf mit Walnuss-Kruste
  15. Evchen kocht: Herzhafter Lauch-Speck-Gugelhup
  16. Cookie und Co: Espresso-Schoko-Gugelhupf
  17. Lindenthalerin: Gewürz-Gugelhupf mit Rioja
  18. Jessis Schlemmerkitche: Spekulatius Gugelhupf mit Cheesecake-Füllung
  19. Anna Antonia: Pseudo-Gugl mit Haselnüssen
  20. danielas foodblog: Mini Gugel mit weißer Schokolade
  21. Obers trifft Sahne: Gugelhupfsemmelknödel
  22. Ina Is(s)t: Honig Gugelhupf mit kandierten Gewürznüssen
  23. 1x umrühren bitte aka kochtopf: Hefe-Gugelhupf mit getrockneten Kirschen und Schokolade
  24. ÜberSee-Mädchen: Nussiger Kaffee-Schoko-Guglhupf
  25. Keksstaub: Spekulatius Apfel Mini Gugl
  26. kohlenpottgourmet: Safranguglhupf mit Walnüssen und Karamellguss
  27. Aus meinem Kochtopf: Geschlagener Kuchen aus der Picardie le Gateau Battu Picard
  28. Auch was: Esskastanien Schoko-Gugelhupf
  29. krimiundkeks: Gugelhupf à la Mozartkugel
  30. Cuisine Carolin: Marmorgugelhupf mit Erdnussbutter & Kirschen
  31. Manus Küchengeflüster: Guglhupf mit Rumrosinen
  32. CorumBlog 2.0: Mini-Gugelhupfe mit Rotwein und Schokolade
  33. DynamiteCakes: Printen-Gugelhupf mit Mandeln (vegan)
  34. Colors of Food: Mini Eierlikör-Gugelhupfe mit Amarenakirschen
  35. Coffee 2 Stay: Winterliche Apfelhüpfe in acht Schritten
  36. Mein wunderbares Chaos: Zum Tag des Gugelhupfs: meine Version mit Schokolade und Mango
  37. Küchenkränzchen: Weihnachtlicher Orangen Gugelhupf
  38. Schnin’s Kitchen: Kleine Gebrannte-Mandeln-Gugelhupfe
  39. eat Tolerant: glutenfreie Schoko-Kokos-Gugelhupfe mit Karamellsauce
  40. Salzig Süß Lecker: Orangen-Gewürzgugelhupf à la Marrakesch
  41. Glücksgenuss: Veganer Schokoladengugl mit Baileys
  42. moey's kitchen: Monkey Bread mit Karamellsauce
  43. Labsalliebe: Persian Love Bundt Cake
  44. Keks & Koriander: Apfel-Nuss-Gugl mit Zimtguss



Montag, 5. November 2018

{Rezept} Mandarinen Sekt Torte


Ich habe seit langer Zeit mal wieder Lust gehabt etwas zu backen und es dann 
auch zu fotografieren und hier mit Euch das Rezept zu teilen.
In den letzten Wochen / Monaten fehlte mir absolut die Motivation, die Worte
und die Lust nach Feierabend mich wieder an den Laptop zu setzen.
Ich habe lange überlegt warum das wohl so ist und ich glaube das mich
mein Leben 1.0 doch sehr in Anspruch nimmt / genommen hat. Früher
habe ich immer gesagt, dass ich backe und auch soviel weil es mein Ausgleich
zu meiner Arbeit ist. Das hat sich verändert und an manchen Tagen war ich sehr
irritiert über mich selber. Ich möchte das wieder ändern, denn das backen und auch
bloggen macht mir einfach zuviel Spaß. Und der wichtigste Grund - ich will
mich von meinem Hauptjob - den ich wirklich sehr mag und auch gerne mache
nicht auffressen lassen. Denn ich merke das ich mich sonst verliere. Gedanklich
nehme ich immer sehr viel Arbeit in meinem Kopf mit und das tut mir nicht gut.

Also muss ich wieder abschalten und das kann ich tatsächlich am besten in meiner
Küche. Mir hat es sehr viel Freude bereitet, diese kleine Torte zu zaubern.
Das Rezept dazu habe ich in der aktuellen Sweet Dreams gefunden - habe sie
aber nicht 1:1 nachgemacht.


Mandarinen Sekt Torte

Zutaten

300g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
180g weiche Butter
175g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
5 Eiweiß
275ml Milch
1 Glas Mandarinenmarmelade
(ich habe im Laden eine Orangen/Mandarinenmarmelade gefunden)

9 Blatt Gelantine
3 Mandarinen
75ml Saft der Mandarinen
400g Frischkäse
300g Joghurt
100g Zucker
200ml Sekt
200g Sahne

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 170°C / Umluft vorheizen

2.) Das Mehl, Backpulver, Salz in eine Schüssel füllen. In einer
zweiten Schüssel die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker
cremig aufschlagen.

3.) Die Eier trennen und das Eiweiß nach und nach zur Butter-Zucker-
Mischung geben. Im Wechsel das Mehl und die Milch hinzufügen.

4.) So lange rühren bis ein glatter Teig entsteht. Ich habe den Teig in
meine kleine Springform gefüllt, aber nicht alles auf einmal.
Sondern es klappt sehr gut, wenn der Teig in dreimal gebacken wird.
Die Böden haben jeweils 18 Minuten gebraucht. Ich hatte zu Beginn erst
weniger eingestellt, da müsst Ihr dann bei eurem Ofen dann selber schauen.

5.) Böden herausnehmen und zum abkühlen an die Seite stellen.
In dieser Zeit könnt ihr die Blattgelantine in kaltem Wasser einweichen.

6.) Die Mandarinen heiß abwaschen und die Schale mit Hilfe einer Reibe
fein abreiben. Dann die Mandarinen halbieren und den Saft auspressen.

7.) Den Frischkäse, Joghurt, Zucker, Schale und Saft der Mandarine und
dem Sekt glatt rühren.

8.) Die Sahne steif schlagen. Die Gelantine ausdrücken und in einem Topf
leicht erwärmen so das diese sich auflöst. Wichtig nicht kochen lassen.

9.) Nun ein paar EL der Joghurt-Frischkäse Mischung zur Gelantine geben
und miteinander verrühren. Danach alles zur restlichen Joghurtmischung
hinzugeben und alles gut miteinander vermengen.
Zum Schluss die Sahne unterheben.

10.) Ich habe nun ein Stück Backpapier auf ein größeren Brettchen gelegt,
einen Bodern drauf gelegt und einen meiner Backringe drum herum.

11.) Auf den Boden etwas Marmelade geben, hierbei kann ich keine 
genaue Angabe machen - sondern so wie es für Euch am besten ist.
Darauf kommt dann die Joghurtmischung, dann wieder ein Boden usw.

12.) Ich habe dann alles für mehrere Stunden in den Kühlschrank gestellt.
200g Sahne mit Hilfe eines Päckchen Sahnesteif steif schlagen.
Ich habe dann ein bisschen Lebensmittelfarbe hinein gegeben und die
Torte eingestrichen und oben drauf noch Tupfen gespritzt. 


Bei der Torte schmeckt man absolut den Sekt heraus und durch die 
Mandarinen ist die Torte sehr erfrischend. Ich würde sie noch einmal
backen - allerdings dann beim Teig aufpassen wie lange ich diesen rühre.
Den gebacken war dieser doch ein wenig kompakt. Herr F. meinte ich solle
nicht so kritisch sein - denn es hat ihm sehr gut geschmeckt.


Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in 
die neue Woche

Lieben Gruß
Moni