Recent Posts

Samstag, 20. Juli 2019

Ein letzter Erdbeerkuchen in dieser Saison


Die Erdbeerzeit ist so gut wie vorbei. Aber dennoch möchte ich Euch dieses wirklich leckere Streuselkuchen Rezept nicht vorenthalten. Ich habe dieses Jahr leider den Zeitpunkt verpasst um selber Erdbeeren anzupflanzen. Dafür gibt es aber hier in meiner Umgebung ganz viele Höfe wo ich direkt frische Erdbeeren mir geholte habe. Mein besonderes Highlight in diesem Jahr. Der Obstautomat ein Dorf weiter. Eine tolle Sache die der Bauer ins Leben gerufen hat. Ich müsste mal wieder vorbei fahren um zu schauen was er jetzt so drin hat. Ich liebe es hier in unmittelbarer Nähe einkaufen zu können und dann am besten direkt vom Erzeuger. Milch und Eier erhalte ich ebenfalls ein Dorf weiter. Ich glaube das dort auch Kartoffeln angeboten werden.
Habt Ihr auch so Automaten oder Höfe in Euer Nähe?


Erdbeerkuchen mit Streuseln
(das Rezept habe ich bei kaschula.com gefunden)

Zutaten

340g Mehl
2 TL Backpulver
2 Eier
200g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50g geschmolzene Butter
300g Naturjoghurt

350g Erdbeeren
Puderzucker

100g Mehl
70g Butter
4 EL Zucker

Zubereitung

1.) Zuerst werden die Streusel zubereitet. Dafür das Mehl mit der Butter und dem Zucker
in eine Schüssel geben und die Zutaten fix mit den Händen verkneten. Alles
zu einer Kugel formen und bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

2.) Den Backofen auf 180°C / Umluft vorheizen. Ich habe dann eine Springform
mit Backpapier ausgelegt und erstmal an die Seite gestellt.

3.) Die Eier und den Zucker in eine Schüssel geben und hell aufschlagen.
Dies dauert ein paar Minuten und ich lasse das immer meine Küchenmaschine
erledigen. Ihr könnt aber auch ein Handmixer nutzen. 

4.) Das Mehl mit dem Backpulver in einer weiteren Schüssel abwiegen.
Sowie alle anderen Zutaten ebenfalls abwiegen und bereit stellen.

5.) Joghurt und die geschmolzene Butter zur Eier-Zucker-Mischung hinzufügen.
Zu guter letzt dann das Mehl. Und fertig ist euer Teig.

6.) Den Teig in die vorbereitete Springform geben und die zuvor klein geschnittenen
Erdbeeren auf den Teig verteilen. Zum Schluss noch die Streusel.

7.) Den Kuchen für ca. 45 Minuten in den Ofen schieben.
Abkühlen und genießen.

8.) Kleiner Tip: Dieser Streuselkuchen klappt auch mit anderen 
Obstsorten - einfach ausprobieren


Ich wünsche Euch gutes gelingen

Eure Moni
Donnerstag, 18. Juli 2019

Kirsch Marmor Guglhupf


Backt Ihr auch so gerne mit Obst? 
Heute zeige ich Euch einen sehr leckeren und tollen Marmor Guglhupf mit Kirschen im inneren. Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern, da hatten wir mehrere große Kirschbäume. Einen der direkt an der Entspannungsecke meiner Oma stand. Das war mein Lieblingsbaum, denn die Kirschen hatten den besten Geschmack. Richtig tiefes rot oder schon fast schwarz mussten diese sein - dann waren sie süß und konnten gepflückt werden. Meine Oma war eine Königin im Einmachen. Einige Zeit nachdem sie nicht mehr bei uns gewesen ist, haben wir im Keller noch von ihr eingemachtes Obst gefunden. Ich habe dieses eingemachte Obst geliebt. Kirschen und Mirabellen waren meine Favoriten.

Dann haben wir bei meinen Eltern noch einen Kirschbaum, der allerdings große Alterserscheinungen hat. In Kindertagen haben wir immer oben auf einem Ast gesessen und die Kirschen direkt vom Baum in den Mund gegessen. Ein Erlebnis hoch 10. Leider trägt der Baum so gut wie keine Früchte mehr und bei jedem sehr starken Sturm hoffe ich das er stehen bleibt. Die Kirschen von diesem Baum hat meine Oma dann immer in viertel geschnitten und dann auch eingemacht. Was für eine Arbeit - aber ich fand diese Kirschen dann besonders lecker. Denn mit viel Liebe klein geschnitten.

Auch heute esse ich Kirschen immer noch total gerne. Allerdings pflücke ich nicht mehr, sondern hole sie mir frisch vom Markt. Das einmachen ist jetzt auch nicht so meins, dann lieber das Obst in einem Guglhupf verstecken.


Kirsch Marmor Guglhupf
(Rezept für eine Form mit 22cm Durchmesser)

Zutaten

1 Glas Sauerkirschen oder
300g frische entsteinte Kirschen
300g weiche Butter
1 Pck. Vanillezucker
250g Zucker
6 Eier
280g Mehl
2 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
2 EL Milch

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 175°C / Umluft vorheizen. Die Form einfetten oder so wie ich
es mache - ich nehme immer Backtrennspray und vor einiger Zeit habe
ich mir eine sehr gut beschichtete Form gekauft. Es lohnt sich - der Kuchen kommt
immer perfekt aus der Form.

2.) Butter und die beiden Zuckersorten cremig aufschlagen. Dann die Eier einzeln
unterrühren. Das Mehl abwiegen und gemeinsam mit dem Backpulver
hinzufügen. Aber nur so lange verrühren bis ein Teig entstanden ist.

3.) Den Teig halbieren. Unter die eine Hälfte den Kakao rühren. Damit er wieder etwas
fluffiger wird die Milch hinzugeben und alles vermengen.

4.) Den hellen Teig in die Form füllen, dann den dunklen Teig draufgeben
und zum Schluss die Kirchen. Ich habe dann alles mit Hilfe einer Gabel leicht
vermengt. Aber nicht zuviel, ansonsten entsteht kein Muster.

5.) Den Kuchen für ungefähr 50 - 60 Minuten in den Ofen schieben. Nach der
Backzeit kurze Stäbchenprobe. Wenn der Kuchen durch gebacken ist, heraus holen
und abkühlen lassen. Etwas Puderzucker drüber und genießen.


Viel Spaß beim Backen

Alles Liebe 
Eure
Moni

Dienstag, 11. Juni 2019

Food.Blog.Meet 2019 in Krefeld



Dieser Post enthält Werbung
Sonntags in der Metro – EIN TRAUM

Leere Gänge und einfach mal so einkaufen an einem Sonntag, 
das geht doch nicht – oder vielleicht doch?

Am 19.Mai fand das erste Food.Blog.Meet in diesem Jahr statt. Ich habe mich sehr gefreut als die Email mit der Bestätigung meiner Teilnahme kam. Mehrfach sogar, denn das Thema war Backen, es fand in Krefeld statt und an einem Sonntag. Besser geht’s wohl nicht ?!
Ach ja doch irgendwie schon. Denn am Tag vor dem Event wurde ein Aufruf gestartet das es noch Tickets geben würde. Ich sofort Julia per Whats App kontaktiert und zack abends war die Freude groß, sie hat eine Wildcard erhalten. So sind wir gemeinsam am Sonntag auf zur Metro in Krefeld.
Einen ganz lieben Empfang bereiteten uns die Initiatoren des Food.Blog.Meets.
Theres und Benni von Gernekochen und Torsten und Sascha von die Jungs die kochen und backen

Montag, 13. Mai 2019

Erdbeer Puddingschnecken - Große Hefeteigliebe


Endlich habe ich heimische Erdbeeren gefunden und freue mich sehr darüber. Denn jetzt startet meine allerliebste Obstsaison. Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren - ach einfach alles mit Beeren ist wirklich toll. In meinem Kühlschrank steht zum Glück noch eine Schale - so kann ich mir diese morgen zum Start in die Woche mit zur Arbeit nehmen.

Ich hatte schon seit längerem mal wieder Lust auf ein Hefegebäck, aber irgendwie nicht unbedingt auf Zimtschnecken (wobei ich die auch wirklich mega mag). Und bei einigen Schalen Erdbeeren kam der Gedanke von einer Kombi aus Hefeteig und Erdbeeren nah. Ich habe dann noch ein bisschen Pudding dazu gegeben als Füllung. Wobei ich nur die Hälfte genommen habe und so im Rückblick würde ich das nicht machen. Doch einfach zu wenig Pudding.


Erbeer Pudding Hefeschnecke

Zutaten
1 Würfel Hefe
200ml Milch
80g Butter
100g Zucker
500g Mehl (550er)
1 Ei
1 Prise Salz

Füllung
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
500ml Milch
2 EL Zucker
300g Erdbeeren 
(oder auch andere Beeren)

Zubereitung

1.) Milch mit der Butter entweder in einem Topf lauwarm erhitzen
oder kurz in die Mikrowelle stellen. Die Butter sollte geschmolzen sein
und beides dann aber nur lauwarm - nicht heiß.

2.) Die Hefe und 1 EL Zucker hineingeben. Umrühren und alles kurz stehen lassen.
Zucker, Mehl und das Salz in eine Rührschüssel geben. Das Hefegemisch hinzufügen
und alles kurz verrühren. Nun das Ei dazu und alles zu einem geschmeidigen Teig
verkneten. Sollte der Teig zu weich sein - ein bisschen Mehl hinzugeben.

3.) Den Teig nun kurz mit den Händen durchkneten und dann abgedeckt an 
einen warmen Ort stellen. Ich lege immer mehrere Decken über die Schüssel
und das klappt ganz gut. Mindestens 1 Stunde gehen lassen.

4.) Den Pudding nach Packungsanleitung kochen. Ich habe den Pudding
dann in eine Schüssel gefüllt und Frischhaltefolie drauf gelegt, so 
dass der Pudding keine Haut bekommt.

5.) Die Erbeeren in kleine Stücke schneiden. Vorher natürlich waschen und
das grün entfernen.

6.) Den Backofen vorheizen - 200°C / Ober- und Unterhitze
(das erst machen - wenn die Zeit des gehens rum ist)

7.) Den Teig nun auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Wenn es klappt
zu einem Rechteck mit 0,5cm dicke.

8.) Nun den Pudding und die Erdbeeren darauf verteilen.Vorsichtig nun 
alles aufrollen. Mit Hilfe eines Messers den Teig in ca.2cm dicke Stücke schneiden
und entweder in eine Auflaufform legen oder mit Hilfe eines Backrahmens
eine Begrenzung für den Backvorgang geben.

9.) Alles nun für ca.15 Minuten in den Ofen. Da jeder Ofen
unterschiedlich ist - immer mal wieder nachschauen.


Einen leckeren Schneckenmontag
wünsche ich Euch

Alles Liebe
Eure 
Moni



Montag, 29. April 2019

Erdnuss Hähnchen mit Reis

{Werbung / ohne Auftrag}


Seit Anfang des Jahres gehöre ich zu den Pünktchenzählern. Leider mehr schlecht als recht. Das liegt aber nicht an dem Programm, sondern an mir selber. Ich finde das Programm wirklich gut - aber mein innerer Schweinehund kommt dann immer mit Schokolade oder Co um die Ecke. Besonders leider dann wenn mein Stresspegel sehr hoch ist. Ich weiß darum, finde aber oft schlecht aus meiner Spirale heraus. Allerdings möchte ich jetzt wieder mehr darauf achten und auch wieder richtig Punkte zählen. Denn es gibt so tolle und wirklich leckere Rezepte. Ich nutze täglich die APP und auch daraus die Rezepte. Allerdings habe ich lieber Bücher in der Hand und somit habe ich mir letztens Bücher von WW Deutschland bestellt. Aus dem Buch Keep it Simple habe ich dann heute das Erdnuss Hähnchen ausprobiert und ich muss Euch sagen, ich bin begeistert.

Freitag, 26. April 2019

Fluffiger Zitronenkuchen


Die Sonne scheint und es ist wirklich schon sehr warm draußen. Da passt dann meiner Meinung nach sehr gut ein Trockenkuchen. Wobei ich zugeben muss, das mein Kuchen alles andere als trocken ist. Auch ein paar Tage später ist der Kuchen noch total schön fluffig und man braucht nicht mehrere Tassen Kaffee um ihn herunter zu bekommen. So etwas finde ich ja immer schrecklich wenn ein Kuchen staubtrocken schmeckt.
Das tolle an dem Kuchen ist, das ich ihn mir auch sehr gut mit Orangen vorstellen kann. Die wandern beim nächsten Einkauf auf jeden Fall in meinen Korb. Ich mag es gerne ein Grundrezept zu haben und dann variieren. Einfach perfekt. Habt ihr auch so Grundrezepte?

Dienstag, 23. April 2019

Kleine feine Törtchen oder auch leckere Cupcakes


Ok, also wenn ich diesen Beitrag rausschicke dann ist Ostern schon wieder vorbei. Ich hätte vielleicht auch ein Foto ohne die Eier auf den Cupcakes machen können - aber da habe ich nicht dran gedacht. Ich wollte Euch aber unbedingt diese leckeren Cupcakes zeigen und auch am Rezept teilhaben lassen. Denn ich finde die Kombination aus Litschis, Himbeeren und auch Rosenwasser sehr interessant und auch schmackhaft.

Habt ihr denn eure Ostertage gut rumbekommen? Wir haben das gute Wetter echt genossen - viel draußen im Garten bei meinen Eltern oder auch bei uns selber im Garten. Ich hatte große Freude für meine Nichte und Neffe den Osterhasen zu spielen. Denn ich kann es dann doch nicht lassen - den beiden eine Freude zu bereiten. Und ich habe auch Freude daran, dass meine Nichte sehr gerne meine Backwaren isst und auch immer wieder gerne mit mir backt. Am kommenden Wochenende ist sie wieder bei uns und dann mal sehen was wir gemeinsam zaubern werden.

Jetzt aber mal zu meinen heutigen Cupcakes. Ich habe schon vor einiger Zeit Rosenwasser in der Apotheke mitgenommen und jetzt kam es endlich zum Einsatz. Die Cupcakes sind auch fix gemacht.


Rosen Litschi Cupcakes
12 Stück

Zutaten
100g Butter
3 Eier
75g Zucker
80g gemahlene Mandeln
80g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Dose Litschis

125g Himbeeren (TK oder frisch)
4 EL Puderzucker
250g Mascarpone
4 TL Rosenblütenwasser
1 Pck Sahnesteif

Zubereitung

1.) Stellt euch am besten direkt die Muffinförmchen und das Blech bereit.
Den Backofen stellt ihr auf 160°C / Umluft ein.

2.) Die Butter abwiegen und in der Mikrowelle schmelzen. An die Seite stelle
und etwas abkühlen lassen.

3.) Die Eier mit dem Zucker in eine Schüssel geben und mit Hilfe des Mixers
so lange verrühren bis alles schaumig geworden ist. Dies kann bis zu
5 Minuten dauern.

4.) Mehl, Mandeln, Backpulver, Salz in eine zweiten Schüssel geben und 
vermengen. Diese Mischung und auch die Butter zur Eiermasse geben
und alles zu einer Masse vermengen.

5.) Die Dose Litschis abtropfen lassen und den Saft auffangen.
Den Teig nun auf die Papierförmchen verteilen. Oben drauf
dann jeweils eine Litschi legen.

6.) Alles dann für ca.15 - 20 Minuten in den Ofen stellen. Nach der Backzeit
mit Hilfe eines Stäbchen schauen ob der Teig durch ist. 

7.) Wenn der Teig abgekühlt ist, alle mit dem Litschisaft beträufeln

8.) Wenn ihr TK Himbeeren nutzt und so wie ich es oft vergesse diese
rechtzeitig rauszuholen - dann wieder ein hoch auf die Mikrowelle.
Ab rein damit und auftauen lassen. Die weichen Himbeeren durch ein
Sieb streichen - denn die Kerne möchte ich nicht in dem Topping haben.

9.) Mascarpone in eine Schüssel oder wie ich es meist mache - Litermaß geben
und mit dem Puderzucker verrühren. Dann das Rosenwasser und die Himbeeren
dazugeben und alles vermengen. Ich gebe dann noch immer Sahnesteif hinzu.
Denn ich möchte nicht dass das Topping zerfließt. 

10.) Zum Schluss die Cupcakes mit Hilfe einer Tülle und Spritzbeutel garnieren.


Ich wünsche Euch einen guten
Start in eine kurze Woche

Alles Liebe
Eure
Moni