Recent Posts

Mittwoch, 6. Juni 2018

{Rezept} Erdbeeren Eiscreme


Der Wetterbericht sagt an, dass es ab heute wieder so richtig heiß werden soll.
Was hilft da besser als ein leckeres Eis? Ich mag sehr gerne Fruchteis und aufgrund
meiner vielen Erdbeeren zu Hause, habe ich dann fix ein Erdbeereis hergestellt.
Ich habe ja schon länger eine kleinere Eismaschine, die ich mal von meiner
Mutter mitgenommen habe. Für unseren 2 Personen Haushalt reicht sie völlig aus.


Erdbeereis

Zutaten

300 g Erdbeeren
Saft einer halben Zitrone
80 g Zucker
150 ml Sahne
100 ml Milch

Zubereitung

1.) Die Erdbeeren waschen und das grün abschneiden. Die Erdbeeren
klein schneiden und in eine Schüssel geben. Mit Hilfe eines Pürierstabes 
alles klein pürieren.

2.) Die Zitrone auspressen und gemeinsam mit dem Zucker zu den
pürierten Erdbeeren geben und alles gut vermengen.

3.) Zum Schluss die Sahne und die Milch hinzufügen und alles nochmal
kräftig durchmixen. Diese Mischung habe ich dann in die Eismaschine
gegeben und sie 1 Stunde laufen lassen.

4.) Das Eis kann auch ohne Eismaschine hergestellt werden. 
Die flüssige Masse in ein geeignete Tiefkühlbox geben und in 
den Tiefkühler stellen. Dann jede Stunde umrühren, bis man
die gewünschte Konsistenz hat.


Ich wünsche Euch eine schöne
sonnige Restwoche

Lieben Gruß
Eure
Moni




Sonntag, 3. Juni 2018

Einfacher Erdbeerkuchen mit ohne alles



Ich habe vor dem Wochenende jede Menge Erdbeeren in meinem Lieblings Bauernmarkt
gekauft. Wenn ich ehrlich bin ein bisschen zu viele. Aber so konnte ich einige Sachen
mit den Erdbeeren produzieren. Mein Mann hat sich dann einen ganz normalen
Erdbeerenboden ohne Schnick Schnack gewünscht. Seine Betonung lag auf
mit ohne alles. Höchstens Sahne oben drauf, aber mehr dann auch nicht.

Ich habe dann im Buch meiner Oma nachgesehen, denn mir war
so, als ob dort ein Rezept für einen schnellen und einfachen 
Erdbeeren Boden steht. Und meine Oma hat mich nicht enttäuscht.
Sie hat ein total einfaches Rezept für einen Boden aufgeschrieben.


Erdbeerkuchen à la Oma 

Zutaten

3 Eier
6 EL Rapsöl
6 EL Zucker
6 EL Mehl
1 TL Backpulver

Butter
Paniermehl

Erdbeeren
1 Pck. Tortenguss
250ml kaltes Wasser

Zubereitung

1.) Die 3 Eier in eine Schüssel geben und schaumig aufschlagen.
Dabei den Zucker einrieseln lassen.

2.) Das Öl hinzufügen und weiter umrühren.

3.) Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und zur Eier-Zucker-Ölmasse
geben und kurz verrühren so das eine glatte Masse entsteht.

4.) Ich habe für den Boden eine 22er Form genommen und der
Teig war völlig in Ordnung dafür. Wobei ich denke das die Menge auch
in eine normale Größe passt (also 26er).

5.) 1-2 EL Butter schmelzen lassen, das mache ich immer fix in 
der Mikrowelle und dann mit Hilfe eines Pinsels die Form einstreichen.
Mit Paniermehl bestreuen, das überschüssige Mehl abklopfen
und die Masse einfüllen.

6.) Den Boden bei 180°C / Umluft für 15 - 20 Minuten backen.
Herausholen und abkühlen lassen.

7.) Ich kann hier keine Grammzahl für die Erdbeeren angeben, denn
meine waren RIESIG. Das müsstet ihr dann selber variieren.

8.) Die Erdbeeren auf dem Boden verteilen. Den Tortenguss nach
Packungsanweisung zubereiten und dann damit die Erdbeeren beträufeln.

9.) Bevor der Kuchen auf die Gabel kommt, habe ich dann noch
Sahne steif geschlagen.


Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag

Alles Liebe 
Eure
Moni






Mittwoch, 23. Mai 2018

{Rezept} No Bake Erdbeerkuchen


Wenn die Sonne rauskommt und mich schön im Garten erwärmt, bekomme ich direkt Appetit auf Erdbeeren. Lange habe ich sie schon in den Discountern gesehen, aber die sind nichts für mich. Meine ersten Erdbeeren in diesem Jahr kam von einem Spargel und Erdbeerhof. Dort wachsen die Erdbeeren unter riesigen Planen, wirklich interessant. Und obwohl ich noch etwas skeptisch gewesen bin, habe ich mir welche mitgenommen und war sehr überrascht wie lecker diese gewesen sind.

Die ersten Erdbeeren essen wir immer mit etwas Zucker bestreut und dann einfach so. Allerdings liebe ich jegliche Nachspeisen oder Kuchen mit Erdbeeren. So habe ich als ersten Kuchen einen
No Bake Erdbeerkuchen "gebacken".

Dienstag, 15. Mai 2018

{Kindheitserinnerung} Stachelbeerkuchen mit Butterkeksen


Vor etwas längerer Zeit hatte ich die Kategorie *Kindheitserinnerungen* . Ich habe nun überlegt, diese wieder aufleben zu lassen. Denn dieser Stachelbeerkuchen mit  Butterkeksen oben drauf ist sowas von Kindheitserinnerung. Wobei dieser Kuchen noch nicht einmal mein Lieblingskuchen gewesen ist, sondern der meines Bruders. Aber er ist einfach zu lecker und deshalb möchte ich das Rezept mit Euch teilen.


Stachelbeerkuchen

Zutaten

4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
125g Zucker
1 Prise Salz
100g Mehl
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 TL Backpulver
2 Gläser Stachelbeeren
3 Becher Sahne
1 Paket Butterkekse
250 g Puderzucker
6 EL Zitronensaft

    Zubereitung

1.) Das Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen
auf 175°C vorheizen.

2.) Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dabei den Zucker, 
das Vanillezucker und das Salz langsam dazugeben. Die
Eigelbe vorsichtig unterheben.

3.) Das Mehl, einen Beutel Puddingpulver und Backpulver mischen.
Diese Mischung vorsichtig unter die Eiermasse heben. Nun die Masse
auf das Backblech geben und ca.12-15 Minuten backen.

4.) Wenn der Boden fertig gebacken hat, an die Seite stellen und abkühlen
lassen. Die Stachelbeeren abtropfen und den Saft dabei auffangen.
Den 2. Beutel Puddingpulver mit etwas Saft verrühren. Den restlichen
Saft zum kochen bringen. Das Pulver einrühren und aufkochen lassen.

5.) Die Stachelbeeren unterheben und vom Herd nehmen. Die gesamte
Masse auf den Boden verteilen und abkühlen lassen.

6.) Die Sahne und das Sahnesteif in einen Rührbecher geben und
mit Hilfe eines Handrührgerätes steif schlagen. Die komplette Sahne
auf die Stachelbeermasse geben. Nun kommen die Butterkekse dran.

7.) Die Butterkekse ganz eng aneinander auf der gesamten Oberfläche
verteilen. Zum Schluss den Puderzucker mit dem Zitronensaft glatt rühren
und auf den Butterkeksen verteilen.

8.) Sobald der Guss fest geworden ist, könnt ihr den Kuchen in Stücke
schneiden und genießen.



Was sind denn Eure kulinarischen Kindheitserinnerungen?

Alles Liebe
Eure 
Moni









Samstag, 12. Mai 2018

{Rezept} Rhabarber trifft Käsekuchen


Rhabarber...Rhabarber...Rhabarber...

Endlich ist die Saison da und ich habe so einige Ideen in meinem Kopf. Bei meinen Eltern gab es schon immer Rhabarberpflanzen im Garten. Ich weiß, dass ich früher als Kind die Stangen geholt habe und dann mit Oma aufgeschnitten Zucker drauf und direkt abgebissen.
Das kann ich mir heute nicht mehr so vorstellen, dann lieber Rhabarber im Kuchen, als Kompott oder in Kombination mit Erdbeeren. Das finde ich ist ein mega Klassiker.
Habt ihr Lieblingsrezepte mit Rhabarber? 

Heute möchte ich Euch ein Rezept mit einer Käsekuchenmasse zeigen. Der Kuchen ist so mega lecker, besonders wenn dieser leicht gekühlt aus dem Kühlschrank kommt.
*Ein Traum* kann ich da nur sagen


Rhabarber Käsekuchen

(das Rezept habe ich aus der 
aktuellen Dr.Oetker Guglhupf)

Zutaten

125g Weizenmehl
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g weiche Butter

700g Rhabarber
200g Sahne
2 Eier
100g Zucker
1 Päckchen Vanille Puddingpulver
1 Becher Creme fraiche
500g Magerquark


Zubereitung

1.) Eine Form (30x11cm) mit Backpapier auslegen und den
Backofen bei 180°C / Umluft vorheizen.

2.) Das Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker und der weichen Butter
in eine Schüssel geben. Mit Hilfe eines Handrührgerätes alles zu einem
Teig verarbeiten. Diesen Teig dann in die Kuchenform geben und andrücken.

3.) Den Boden des Kuchens nun für 15 Minuten in den Ofen geben.
Herausholen und erstmal an die Seite stellen. Nun den Ofen auf 160°C einstellen.

4.) Den Rhabarber waschen und in ca.5cm große Stücke schneiden.
Es ist in keinster weise notwendig den Rhabarber abzuziehen von seiner
Haut. Sollten die Stücke zu dick sein, dann ruhig einmal halbieren.

5.) Nun die Sahne steif schlagen und an die Seite stellen.
Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, das Puddingpulver hinzugeben.
Creme Fraiche und den Quark hinzufügen und alles glatt rühren.
Zum Schluss die Sahne unterheben.

6.) Die Hälfte der Masse auf den Boden geben und verteilen. Dann
die Hälfte der Rhabarberstücke darauf verteilen und die restliche
Quarkmasse oben drauf geben und wieder glatt streichen.
Nun die andere Hälfte der Rhabarberstücke oben drauf legen.

7.) Alles zusammen in den Ofen schieben und 55 Minuten bei 160°C backen.

8.) Herausholen und abkühlen lassen


Lasst es Euch schmecken

Alles liebe
Eure
Moni



Montag, 7. Mai 2018

{Werbung} Kirschtaschen und tolles Geschirr


*Dieser Beitrag enthält Werbung 

Im Februar diesen Jahres war ich zum ersten Mal auf der Ambiente. So viele
wundervolle Sachen die ich dort entdeckt habe. Ich weiß das ich im nächsten Jahr
auf jeden Fall zwei Tage in Frankfurt sein werde. Auf der Ambiente habe ich
auch wundervolle Gespräche mit Firmen geführt.
Montag, 23. April 2018

Sommer, Sonne, No Bake Zitronenkuchen



Die Sonne hat sich im April jetzt schon viel und lange gezeigt. Ich liebe ja Kuchen, aber wenn die Temperaturen höher steigen muss es für mich ein erfrischender kühler Kuchen sein. Beim durchstöbern von Pinterest habe ich bei Dilavskitchen diesen Kuchen entdeckt und ich wollte ihn unbedingt "nach backen". Obwohl ich gerne backe, mag ich es genauso gerne mal eben fix etwas zusammen zurühren. Und dieser Kuchen ist einfach perfekt.


No Bake Zitronenkuchen

400g Löffelbiskuits
125g Butter
125g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
200g Frischkäse
500ml Sahne
1 Päckchen Wackelpudding Zitrone
200ml Wasser
2 Zitronen

Zubereitung

1.)  Mit Hilfe eines scharfen Messers die Löffelbiskuits an einer Seite
gerade abschneiden, damit diese in einer Springform (Durchmesser 26cm) 
gerade am Rand stehen können.

2.) Nun die abgeschnittenen Stückchen und restlichen Löffelbiskuits 
klein mahlen. Ich habe alles in einen Gefrierbeutel gepackt und mit
einem Nudelholz die Löffelbiskuits klein gehackt.

3.) Nun die Butter schmelzen und zu den Löffelbiskuits geben. Alles vermengen
und auf den Boden der Springform geben und zu einem Boden verteilen
und andrücken bis die Menge fest ist. Die Springform in den Kühlschrank stellen.

4.) Nun den Wackelpudding mit 200ml Wasser verrühren und zum quellen
für ca.10 Minuten an die Seite stellen. Die Sahne steif schlagen.

5.) Die Zitronen auspressen und gemeinsam mit dem Wackelpudding, Zucker
und Vanillezucker in einen Topf geben. Bei leichter Flamme die Masse 
erwärmen bis der Zucker sich aufgelöst hat. 

6.) Den Topf an die Seite stellen und abkühlen lassen. Die Masse sollte
Zimmertemperatur haben. Den Frischkäse in eine Schüssel geben
und mit der abgekühlten Masse verrühren. Zum Schluss die 
steif geschlagene Sahne unterheben. 

7.) Die gesamte Masse auf den Boden geben und für mindestens drei Stunden
in den Kühlschrank stellen. Dieser Kuchen schmeckt sehr gut wenn er 
gerade aus dem Kühlschrank kommt.


Ich wünsche Euch
einen guten Start 
in die neue Woche.

Alles Liebe 
Eure
Moni