Recent Posts

Samstag, 10. August 2019

{Rezept} Zoodles mit Bolognese Sauce


Zucchini - mein absolutes Lieblingsgemüse

In der Hauptsaison war ich häufig im Garten meiner Eltern und
hole mir dort frische Zucchini. Denn sie wuchsen dort wie Unkraut.
Viele und wirklich richtig große Zucchini.
Dieses Jahr muss ich die Zucchini allerdings beim Bauern oder 
auf dem Markt neben an kaufen, denn meine Eltern haben diesmal
kein Gemüse oder Obst erneut angebaut.
Sie hatten immer einen sehr großen Nutzgarten,aber dieser muss
ja auch gepflegt werden und das nimmt sehr viel Zeit in
Anspruch. Jetzt haben meine Eltern noch Brombeeren, ein paar
Apfelbäume und das reicht dann auch. Die ganzen Landstücke werden
nun von einem Bauern mit seinen Kühen und einem Schäfer mit
seinen Schafen bewirtschaftet. So haben alle was davon.

Sonntag, 4. August 2019

{Mango Sommer} No Bake Mango Cake


Der Mango Sommer geht weiter und nach zwei Getränken und einem herzhaften Rezept zeige ich Euch heute einen ganz einfachen und sehr leckeren No Bake Mango Cake

Ich habe ja schon des öfteren erzählt das ich zwar mega gerne aufwendige Torten backe, aber genauso gerne ganz einfache Kuchen. Bei den wärmeren Temperaturen ist es mit dem Backofen natürlich etwas schwierig. Da kommt so ein No Bake Cake natürlich wirklich gut. Ab in den Kühlschrank und der Rest wird dann in der Kühlung erledigt.

Freitag, 2. August 2019

{Mango Sommer} Mango Lassi


Weiter geht es mit meinem Mango Sommer. Heute habe ich wieder ein Mango Getränk im Angebot. Beim durchstöbern im Netz bin ich auf den Mango Lassi gestoßen. Das ist ein Joghurt Getränk welches besonders in Indien bei jeder Mahlzeit getrunken wird. Besonders gut, wenn das Essen dann doch etwas zu scharf geworden ist. Was bei mir persönlich nicht passieren kann, da ich eher sehr sparsam mit den Gewürzen umgehe. 

Mittwoch, 31. Juli 2019

{Mango-Sommer} Mango Hähnchen Curry


Ich sitze hier in meinem Büro und es ist verdammt warm hier und draußen ist heut der bisher heißeste Tag des Jahres. Ihr merkt schon zwischen dem schreiben und veröffentlichen liegen ein paar Tage. Das ist ja so überhaupt nicht meins, also das mit der Hitze. Ein paar Temperaturen runter wäre schon schöner. Aber ich höre nun mal auf zu jammern. Wenn es so warm ist, höre ich immer wieder von Anderen das sie nichts essen können, besonders nichts warmes. Mmmh, da bin ich dann nicht so dabei. Auch bei heißen Temperaturen gibt es was warmes bei mir. Ich habe diesmal ein Mango Hähnchen Curry ausprobiert. Und ich muss sagen - für mich ein Traum. Und es passt perfekt in meinen Mango Sommer. 


  Mango Hähnchen Curry

Zutaten

600g Hähnchenbrustfilet
1 EL Sesamöl
4 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Madras Curry Pulver
2 EL Tomatenmark
2 EL gelbe Currypaste
300g Naturjoghurt (1,5%)
1 Dose Kokosmilch light
3 EL Mangochutney
Salz, Pfeffer
2 reife Mangos

Reis 
(ich esse am liebsten
Jasminreis)

Zubereitung

1.) Ich nehme am liebsten für die Zubereitung von Reis unseren
Reiskocher. Einfach Reis und Wasser hinein geben, Knöpfen drücken und
der Rest macht alles der Reiskocher. 

2.) Hähnchenbrustfilet in Stücke schneiden und in einer Pfanne anbraten.
Aus der Pfanne herausnehmen und erstmal an die Seite stellen.

3.) Die Frühlingszwiebeln klein schneiden und gemeinsam mit dem 
Knoblauch in eine Pfanne geben. Ach so, den Knoblauch natürlich vorher
schälen und klein schneiden oder auch durch eine Knoblauchpresse geben.

4.) In die Pfanne zusätzlich das Curry Pulver und den Kreuzkümmel geben.
Nun das Tomatenmark und die Currypaste hinzufügen und kurz anbraten.
Alles mit dem Joghurt und der Kokosmilch ablöschen. Zum Schluss 
noch das Mango Chutney dazugeben. Alles etwas köcheln lassen.

5.) Zum Schluss die Mangos in Stücke schneiden und gemeinsam mit
dem Hähnchenbrustfilet in die Pfanne geben. Alles nochmal gemeinsam
warm werden lassen.

6.) Dann nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Und mit dem Reis servieren.


Ich wünsche Euch einen
schönen Sommertag

Eure Moni

Montag, 29. Juli 2019

{Mango Sommer} Start mit einem Mango Eistee


Heute möchte ich mit Euch in meinen Mango Sommer starten. In den nächsten Tagen werde ich Rezepte ob herzhaft oder süß mit Euch teilen. Besonders im Sommer esse ich sehr viel Obst, egal ob Kirschen, Aprikosen, Pfirsiche oder die Mango. Wenn diese reif und süß sind esse ich Mangos am liebsten pur. Sie stecken voller Vitamine und sind somit wertvoll für unser Immunsystem. Die reifen Mangos sollten auch innerhalb von ein bis zwei Tagen verzehrt werden. Denn wenn diese total weich werden, können sie anfangen zu gären. Wenn ich mal doch noch recht harte Mangos kaufe dann lasse ich diese einfach bei Zimmertemperatur liegen, denn dann können sie nachreifen. Bei den heißen Temperaturen habe ich allerdings die Mangos in den Kühlschrank gelegt, obwohl es für das Fruchtfleisch nicht gut ist.

Mein erstes Rezept passt sehr gut in diese wirklich heiße Sommerzeit. Ich habe manchmal das Problem, auch an heißen Tagen nicht genug zu trinken. Da lasse ich mir dann immer wieder Alternativen einfallen. Denn mal einen anderen Geschmack durch Tee oder Obst im Wasser ist auch schon mal gut. Aber mal was ganz anderes dann zu trinken ist natürlich auch nicht schlecht. So starte ich meinen Mango Sommer mit einem Mango Eistee. Schön kalt und mit Eiswürfeln ist dieses Getränk perfekt für heiße Sommertage.

Samstag, 20. Juli 2019

Ein letzter Erdbeerkuchen in dieser Saison


Die Erdbeerzeit ist so gut wie vorbei. Aber dennoch möchte ich Euch dieses wirklich leckere Streuselkuchen Rezept nicht vorenthalten. Ich habe dieses Jahr leider den Zeitpunkt verpasst um selber Erdbeeren anzupflanzen. Dafür gibt es aber hier in meiner Umgebung ganz viele Höfe wo ich direkt frische Erdbeeren mir geholte habe. Mein besonderes Highlight in diesem Jahr. Der Obstautomat ein Dorf weiter. Eine tolle Sache die der Bauer ins Leben gerufen hat. Ich müsste mal wieder vorbei fahren um zu schauen was er jetzt so drin hat. Ich liebe es hier in unmittelbarer Nähe einkaufen zu können und dann am besten direkt vom Erzeuger. Milch und Eier erhalte ich ebenfalls ein Dorf weiter. Ich glaube das dort auch Kartoffeln angeboten werden.
Habt Ihr auch so Automaten oder Höfe in Euer Nähe?


Erdbeerkuchen mit Streuseln
(das Rezept habe ich bei kaschula.com gefunden)

Zutaten

340g Mehl
2 TL Backpulver
2 Eier
200g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50g geschmolzene Butter
300g Naturjoghurt

350g Erdbeeren
Puderzucker

100g Mehl
70g Butter
4 EL Zucker

Zubereitung

1.) Zuerst werden die Streusel zubereitet. Dafür das Mehl mit der Butter und dem Zucker
in eine Schüssel geben und die Zutaten fix mit den Händen verkneten. Alles
zu einer Kugel formen und bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank stellen.

2.) Den Backofen auf 180°C / Umluft vorheizen. Ich habe dann eine Springform
mit Backpapier ausgelegt und erstmal an die Seite gestellt.

3.) Die Eier und den Zucker in eine Schüssel geben und hell aufschlagen.
Dies dauert ein paar Minuten und ich lasse das immer meine Küchenmaschine
erledigen. Ihr könnt aber auch ein Handmixer nutzen. 

4.) Das Mehl mit dem Backpulver in einer weiteren Schüssel abwiegen.
Sowie alle anderen Zutaten ebenfalls abwiegen und bereit stellen.

5.) Joghurt und die geschmolzene Butter zur Eier-Zucker-Mischung hinzufügen.
Zu guter letzt dann das Mehl. Und fertig ist euer Teig.

6.) Den Teig in die vorbereitete Springform geben und die zuvor klein geschnittenen
Erdbeeren auf den Teig verteilen. Zum Schluss noch die Streusel.

7.) Den Kuchen für ca. 45 Minuten in den Ofen schieben.
Abkühlen und genießen.

8.) Kleiner Tip: Dieser Streuselkuchen klappt auch mit anderen 
Obstsorten - einfach ausprobieren


Ich wünsche Euch gutes gelingen

Eure Moni
Donnerstag, 18. Juli 2019

Kirsch Marmor Guglhupf


Backt Ihr auch so gerne mit Obst? 
Heute zeige ich Euch einen sehr leckeren und tollen Marmor Guglhupf mit Kirschen im inneren. Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern, da hatten wir mehrere große Kirschbäume. Einen der direkt an der Entspannungsecke meiner Oma stand. Das war mein Lieblingsbaum, denn die Kirschen hatten den besten Geschmack. Richtig tiefes rot oder schon fast schwarz mussten diese sein - dann waren sie süß und konnten gepflückt werden. Meine Oma war eine Königin im Einmachen. Einige Zeit nachdem sie nicht mehr bei uns gewesen ist, haben wir im Keller noch von ihr eingemachtes Obst gefunden. Ich habe dieses eingemachte Obst geliebt. Kirschen und Mirabellen waren meine Favoriten.

Dann haben wir bei meinen Eltern noch einen Kirschbaum, der allerdings große Alterserscheinungen hat. In Kindertagen haben wir immer oben auf einem Ast gesessen und die Kirschen direkt vom Baum in den Mund gegessen. Ein Erlebnis hoch 10. Leider trägt der Baum so gut wie keine Früchte mehr und bei jedem sehr starken Sturm hoffe ich das er stehen bleibt. Die Kirschen von diesem Baum hat meine Oma dann immer in viertel geschnitten und dann auch eingemacht. Was für eine Arbeit - aber ich fand diese Kirschen dann besonders lecker. Denn mit viel Liebe klein geschnitten.

Auch heute esse ich Kirschen immer noch total gerne. Allerdings pflücke ich nicht mehr, sondern hole sie mir frisch vom Markt. Das einmachen ist jetzt auch nicht so meins, dann lieber das Obst in einem Guglhupf verstecken.


Kirsch Marmor Guglhupf
(Rezept für eine Form mit 22cm Durchmesser)

Zutaten

1 Glas Sauerkirschen oder
300g frische entsteinte Kirschen
300g weiche Butter
1 Pck. Vanillezucker
250g Zucker
6 Eier
280g Mehl
2 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
2 EL Milch

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 175°C / Umluft vorheizen. Die Form einfetten oder so wie ich
es mache - ich nehme immer Backtrennspray und vor einiger Zeit habe
ich mir eine sehr gut beschichtete Form gekauft. Es lohnt sich - der Kuchen kommt
immer perfekt aus der Form.

2.) Butter und die beiden Zuckersorten cremig aufschlagen. Dann die Eier einzeln
unterrühren. Das Mehl abwiegen und gemeinsam mit dem Backpulver
hinzufügen. Aber nur so lange verrühren bis ein Teig entstanden ist.

3.) Den Teig halbieren. Unter die eine Hälfte den Kakao rühren. Damit er wieder etwas
fluffiger wird die Milch hinzugeben und alles vermengen.

4.) Den hellen Teig in die Form füllen, dann den dunklen Teig draufgeben
und zum Schluss die Kirchen. Ich habe dann alles mit Hilfe einer Gabel leicht
vermengt. Aber nicht zuviel, ansonsten entsteht kein Muster.

5.) Den Kuchen für ungefähr 50 - 60 Minuten in den Ofen schieben. Nach der
Backzeit kurze Stäbchenprobe. Wenn der Kuchen durch gebacken ist, heraus holen
und abkühlen lassen. Etwas Puderzucker drüber und genießen.


Viel Spaß beim Backen

Alles Liebe 
Eure
Moni