Recent Posts

Montag, 13. Februar 2017

{Rezension} Kuchen trifft Gemüse


Ich möchte euch heute nach längerem ein Buch vorstellen. 

Ich probiere gerne immer was neues aus und dazu zählt auch Gemüse zum Backen zu verwenden. Ich habe schon öfters mit Zucchini gebacken, aber wollte diesmal etwas anderes ausprobieren. Da kam das Buch genau zur richtigen Zeit. Das Buch ist in Farbkategorien aufgeteilt. Rote, gelbe, grüne und orange Gemüsesorten. Die Idee finde ich total klasse. Zu jedem Rezept gibt es ein Foto dazu, das mag ich auch sehr gerne.
Denn ich bin ein visueller Typ und muss am besten mir die Backwaren auch einmal 
anschauen, auch wenn sie dann später vielleicht dann bei mir anders aussehen.

Auf 76 Seiten findet man Rezepte mit Süsskartoffeln, Rote Beete, Pastinaken, Maronen,
Spinat, Avocado, Erbsen u.v.m. Ich habe mich für die Süsskartoffeln entschieden.



Süsskartoffel Cookies mit Ingwer

Zutaten

300g Süsskartoffel
1 Stück Ingwer, ca.3cm 
100g Pekanüsse
225g weiche Butter
300g Vollrohrzucker
1 Ei (L)
250g Vollkornmehl
180g feine Haferflocken
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 - 150g Schokodrops

Zubereitung

1.) Die Süsskartoffel waschen und in einem Topf ca.30 Minuten garen.
Herausholen und abkühlen lassen. 
Dann schälen und mit Hilfe eines Pürierstab fein pürieren.

2.) Den Backofen auf 160 °C / Umluft vorheizen. Die Ingwerstücke
sehr fein reiben. Die Pekanüsse klein hacken, aber nicht in zu kleine
Stücke. Butter und Zucker mit Hilfe eines Handrührgeräts schaumig rühren.

3.) Das Ei hinzufügen und verrühren. Das Süsskartoffelpüree und den Ingwer
dazu geben und alles vermengen. Das Mehl, die Haferflocken und Backpulver
ebenfalls hinzufügen und kurz unterheben. Zum Schluss die klein gehackten
Nüsse und Schokodrops unterheben. Den Teig für ca.10 Minuten stehen lassen,
damit die Haferflocken noch etwas quellen können.

4.) In der Zeit das Backblech mit Backpapier auslegen. Ich nehme gerne
einen Eisportionierer und setze dann Kugeln damit auf das Backblech.
Wenn das Backblech voll ist, kommt es für 12-14 Minuten in den Ofen.


Die Cookies sind total weich uns soft und schmecken sehr gut.
Wenn ich sie nochmal backen sollte, dann würde ich allerdings weniger
Zucker nehmen. Das mache ich ganz häufig bei Rezepten, das ich den 
Zucker minimiere. Denn zu süß sollte es nicht sein. Ich werde in der nächsten
Zeit auf jeden Fall noch weitere Rezepte aus dem Buch ausprobieren. 
Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen. Aufmachung toll und 
die Rezepte hören sich sehr gut an. Ich finde man muss beim Backen
auch mal mutig sein und zu Gemüse greifen.



frechverlag / topp kreativ
ISBN 978 3772480270
80 Seiten
€ 14,99

Also ran an die Backschüssel
Alles Liebe
eure
Moni



*Vielen Dank geht an topp kreativ für das Rezensionsexemplar. 
In diesem Post findet sich dennoch meine eigene, persönliche Meinung







Sonntag, 12. Februar 2017

{Sonntagssüss} Mini Schoko Himbeer Cupcakes und ein Hauch Liebe


Zu welcher Seite gehört ihr, wenn es um den Valentinstag geht? Ich finde den Hype darum irgendwie total extrem. Ich finde den Valentinstag nicht total grausam, aber ich würde
jetzt nicht extra meinem Mann an diesem Tag etwas schenken, denn sollte man nicht
Aufmerksamkeit und Liebe das ganze Jahr über verschenken an die Menschen
die man liebt?! Ich finde schon. Denn wer freut sich nicht über Kleinigkeiten.

Dennoch habe ich ein paar kleine Mini Cupcakes gebacken, die ihr auch 
super zum Valentinstag backen könnt. Auch wenn Himbeeren jetzt keine 
Saison haben, aber ich konnte an denen nicht vorbei gehen und wider erwarten
waren sie auch wirklich lecker. Aber nun warte ich bis Beeren wieder ihre Saison haben. 
Ihr könnt aber auch total gut TK Himbeeren dafür nutzen.

Für den Teig habe ich mein Lieblingsrezept genommen. Dieses findet ihr hier.
Bei dem Rezept müsst ihr dann nur alles weglassen was mit einer Orange zu tun hat.

Himbeer Mascarpone Topping

1 Becher Sahne
ungefähr 3 EL Mascarpone
Himbeermarmelade
Sahnesteif
evtl. etwas Farbstoff

1.) Die Sahne in ein Rührbecher geben und mit Hilfe eines
Handrührgerätes so fast steif schlagen. Die Mascarpone und Sahnesteif
hinzufügen und alles vermengen. Nach eigenem Geschmack Himbeermarmelade
und etwas Puderzucker hinzufügen und alles steif schlagen.
Wer dann mag kann noch etwas pinke Lebensmittelfarbe hinzufügen.

2.) Ich nutze dann immer Einmal Spritzbeutel und eine meiner Spritztüllen.
Es ist wichtig eine größere Tülle zu nutzen, denn mit kleineren bekommt man
keine tollen Tuffs hin. Dann die Masse ab in den Spritzbeutel und das Topping auf den Cup.


Ran an die Backschüsseln
und einen wunderschönen Sonntag genießen.

Alles Liebe 
Eure 
Moni

Sonntag, 29. Januar 2017

{Sonntagssüss} Mini Schoko Orangen Cupcakes



I Love Cupcakes

diese kleinen Törtchen mit Cremehaube sind seit vielen Jahren ein Traum in
meiner Küche. Ich finde sie sind schnell und leicht gemacht und aufgrund des
Tuffs sehen sie richtig edel aus. Jedesmal wenn ich in eine für mich noch fremde
Stadt fahre, google ich ob es ein Cupcake Cafe in dieser Stadt gibt. Oder halt
überhaupt ein interessantes Cafe. Ich habe zwar irgendwie das Gefühl das ein
bisschen der hype vergangen ist mit den Cupcakes, aber ich liebe sie dennoch.

Wenn ich dann auswärts mal einen Cupcakes esse, bin ich meist aber doch echt
enttäuscht. Entweder stimmt der Boden nicht oder halt die Creme. Wenn ich ehrlich
bin, soooo schwer einen anständigen Cupcakes hinzubekommen ist es 
nun wirklich nicht. Aber es ist halt auch immer Geschmackssache. Einen
tollen Cupcakes habe ich allerdings schon in der Zuckermonarchie in
Hamburg gegessen. Ihr kennt die Zuckermonarchie nicht, das solltet ihr dann 
bei eurem nächsten Hamburgbesuch nachholen. Aber unbedingt reservieren, besonders
wenn man frühstücken möchte. Es ist an den Wochenenden dort eigentlich
immer ausgebucht. Also dort schmecken mir die Cupcakes.

Eine Zeitlang war mein Traum ein eigenes kleines Cafe zu eröffnen. Aber da fehlt
mir doch das nötige Kleingeld für. Zu meinem Mann sage ich immer, wenn wir
mal im Lotto gewinnen das ich dann meinen Traum verwirklichen möchte.
Denn ich liebe es, mit meinem Gebäck anderen Menschen eine Freude zu machen.

Und da mir aufgefallen ist, das ich schon sehr lange keine Cupcakes gebacken habe
musste es mal wieder sein. Ich habe mich aber diesmal für die kleine Variante entschieden.
(Davon kann man mehr essen *lach*)


Diesmal habe ich mich für eine Schokoladen - Orangen Variante entschieden.
Das folgende Rezept ist eins meiner Standardrezepte wenn es um 
Cupcakes geht. So lecker schokoladig.

Mini Schokoladen Cupcakes mit 
Schoko - Orangen - Ganache 

Zutaten für ein 
kleines Mini Muffinblech

87g Mehl
25g Backkakao
1 TL Natron
60g Butter
30g weißer Zucker
75g brauner Zucker
100ml Buttermilch
1 Ei
Orangenzesten

1 Tafel Orangen Zartbitter Schokolade
1 Becher Sahne

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 175 °C vorheizen.

2.) Die zimmerwarme Butter mit den beiden 
Zuckersorten schaumig rühren.

3.) Das Ei hinzufügen und vermengen.

4.) Das Mehl, Kakao, Orangenzesten und Natron vermischen 
und im Wechsel mit der Buttermilch zur Butter-Zucker-Ei 
Mischung hinzufügen und alles verrühren.

5.) In die Muffinform lege ich dann kleine Förmchen hinein,
in diese kommt dann der Teig. Das klappt gut mit Hilfe
von zwei Teelöffeln.

6.) Das Blech in den vorgeheizten Backofen schieben
und ca.25 Minuten backen lassen.

7.) Die Minis aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

8.) Die Schokolade klein hacken und in eine Schüssel
geben. Dann die Sahne auf dem Herd erwärmen.
Dann die heiße Sahne über die Schokolade schütten, 
einen kurzen Augenblick abwarten und dann mit
 Hilfe eines Schneebesen zu einer 
homogenen Menge verrühren. Abkühlen lassen.

9.) Wenn die Masse abgekühlt ist, dann mit Hilfe eines
Handrührgerätes aufschlagen. Die Farbe ändert sich, also
die Masse wird durch das aufschlagen heller.

10.) Für das toppen der Cupcakes nehme ich immer eine 
von meinen größeren Tüllen und einen Einwegspritzbeutel.
Dann mit einem Schwung einen Tupfer oben drauf und 
fertig ist der Mini Cupcake.


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag

Alles Liebe
Eure
Moni








Mittwoch, 18. Januar 2017

Ein klassischer Marmorkuchen in kleiner Form


Heute gibt es mal wieder was nicht zuckerfreies aus meiner Backwerkstatt.
Beim anschauen meiner Backsachen, habe ich meine kleine
Guglhupfform gesehen. Ich musste direkt an
meine Oma denken, denn früher gab es öfter Kuchen oder auch Waffeln.

Ich mag meine kleinen Backformen sehr gerne, denn wenn man nur 
zu zweit ist, dann reichen kleine Formen. Wobei dieser kleine Kuchen
wird von meinem Mann mit zur Arbeit genommen. Denn es ist Zucker 
im Innenleben. Auch wenn ich ihn nicht probiert habe, er
duftet total gut und ist auch total fluffig.


Marmorkuchen

125g weiche Butter
125g Zucker
3 Eier
250g Mehl
1 Prise Salz
1/2 Pck Vanillezucker
1/2 Pck Backpulver
1 EL Backkako
125ml Milch

Zubereitung

1.) Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren

2.) Einzeln die Eier unterrühren

3.) In eine zweite Schüssel das Mehl mit dem Salz und Backpulver
vermengen. Im Wechsel mit der Milch zur Butter-Ei Zucker 
Mischung geben.

4.) Nun ungefähr die Hälfte des Teiges in eine kleine Guglhupf Form
füllen. Die andere Hälfte mit dem Kakao und evtl. einem 
Schuss Milch noch einmal vermengen.

5.) Die Kakaomasse auf den hellen Teig in die Guglhupf Form 
geben und mit Hilfe einer Gabel die Teige leicht miteinander 
vermengen.

6.) Die Form nun in den vorgeheizten Backofen bei
180°C ungefähr 30 - 40 Minuten backen.
Bitte mit Stäbchenprobe prüfen ob der Kuchen fertig ist.


Habt ihr einen Lieblings Rührkuchen? Ich glaube ich sollte mein Herz 
wieder für Rührkuchen entdecken und diese vielmehr dieses Jahr mal 
backen. Und wenn es dann noch in kleinen Formen gebacken wird,
dann hat man nicht soviel auf einmal. Denn eigentlich isst momentan
nur mein Mann solch einen Kuchen. Allerdings durften sich meine
Kolleginnen über diesen Marmorkuchen freuen.

Alles Liebe 
Eure
Moni



Montag, 16. Januar 2017

{Zuckerfrei} Zucchini Mandelkuchen



Es startet heute meine dritte Woche, in der ich zuckerfrei und Weißmehlfrei
lebe. Es ist nicht ganz so einfach, denn man mag gar nicht glauben
in welchen Lebensmittel Zucker steckt. Aber ich glaube das hatte ich 
schon mal erwähnt. Was mir in den letzten zwei Wochen aufgefallen ist,
ich schlafe besser und bin nicht schon um 20 Uhr total müde.
Ich habe die Freude am kochen wieder gefunden. Mein Highlight
letzter Woche war eine Spitzkohl Hackfleisch Pfanne. 

Ich war in der Vergangenheit ja immer ein total süßer Zahn.
Auch wenn ich nun ohne Zucker leben möchte, etwas zur
Kaffeezeit an einem Sonntag möchte ich schon dabei haben.
Ich experimentiere jetzt auch einfach mal rum und schaue
was schmeckt und was eher nicht. 




Ich könnte mich in Zucchini auch reinlegen, also habe ich mir gedacht
backe ich etwas mit Zucchini. Ich finde es nicht schlecht, aber da 
ist schon noch Luft nach oben. Es ist halt eine Veränderung zu schmecken,
wenn auf einmal der Zucker und auch das Mehl fehlt.


Zucchini - Mandelkuchen

2 kleine Zucchini
200g gemahlene Mandeln
4 Eier
1 1/2 EL Honig
1 1/2 EL Dattelsirup
1 TL Backpulver
1 TL Zimt

Zubereitung

1.) Den Backofen vorheizen 180°C / Umluft

2.) Die Eier, der Dattelsirup, Backpulver und Zimt
zu einer schaumigen Masse verrühren.

3.) Die Zucchini mit Hilfe einer Raspel kleinraspeln. 
Die Zucchini dann erstmal in einer Schüssel
an die Seite stellen.

4.) Die Eimasse mit den gemahlenen Mandeln und Zucchinis
vermengen und in eine Kastenform geben.

5.) Für 40 Minuten in den Ofen schieben, wenn bei der
Stäbchenprobe nichts mehr dran kleben bleibt
ist der Kuchen fertig.



Ich wünsche euch einen tollen Start 
in die neue Woche

Alles Liebe
eure
Moni





Mittwoch, 11. Januar 2017

{Zuckerfrei} Ein leckeres Dessert muss dennoch sein - Joghurt Mousse


Am 02.01.2017 habe ich angefangen zuckerreduziert / zuckerfrei zu leben.
Es ist schon erschreckend in wie vielen Lebensmitteln Zucker steckt.
Auch die ganz unterschiedlichen Namen vom Zucker. Ich habe
bisher einfach zuviel Zucker in Form von Süßigkeiten oder auch 
zu Kohlehydrat lastigem Essen zu mir genommen.

Die ersten drei Tage waren schon sehr anstrengend, nicht weil ich unbedingt
Zucker wollte, sondern weil ich so mega Kopfschmerzen hatte und auch
ich von Schwindel begleitet wurde. Aber aufgeben war und ist für mich 
keine Option. Dafür bin ich viel zu neugierig um zu sehen, wie sich
mein Körper ohne Zuckerkonsum verändert. Ich wusste auch, aus
Erfahrungsberichten das es zu einem Entzug kommen wird und
mir ist auch total klar das ich diesen Entzug noch längst nicht 
überstanden habe. 

Ich habe auch von Montag bis Freitag auf Kohlenhydrate in Form von
Kartoffeln, Reis, Nudeln und Brot verzichtet. Dies ist mir aber tatsächlich
sehr leicht gefallen. Ich habe allerdings beschlossen, das meine 
Lebensqualität darunter nicht leiden sollte. 
Am Samstag haben wir die Pizzagalette bei meinem Bruder ausprobiert.
Und was ich da erlebt habe fand ich sehr interessant. Denn kaum 
hatte ich eine Mini Pizza auf, habe ich so einen Klumpen in meinem
Magen gespürt. Nicht das mir schlecht gewesen ist. 

Mir macht es viel Spaß bei Pinterest oder auf anderen Blogs nach
zucker freien und Low Carb Rezepten zu suchen. Selbst meinem
Mann haben einige Sachen diese Woche geschmeckt, obwohl
die Kohlenhydrat Beilage gefehlt hat.


Joghurt Mousse

Zutaten

200g Natrujoghurt
200g Magerquark
100g Frischkäse
Saft einer halben unbehandelten Zitrone
Mark einer Vanilleschote
4 Blatt Gelantine
50g Xucker
200g TK-Heidelbeeren
Frische Blaubeeren

Zubereitung

1.) Joghurt, Quark und Frischkäse miteinander verrühren

2.) Das Mark der Vanilleschote und den Zitronensaft hinzufügen

3.) Gelantine einweichen, ausdrücken und in einen Topf geben.
Die Gelantine wieder schmelzen lassen und 1 EL der Joghurtmasse
hinzufügen und alles verrühren. Nun die Gelantinemasse zum 
restlichen Joghurt hinzugeben. 

4.) Die Joghurtmasse habe ich nun in eine rechteckige Form gegeben,
denn ich hatte die Hoffnung das sie richtig fest wird. Ich habe 
anscheinend aber zuwenig Gelantine genutzt.

5.) Wenn man jetzt mag kann man die TK Heidelbeeren gemeinsam 
mit dem Xucker aufkochen, abkühlen lassen und zur Joghurtmasse geben.


Weiter geht es dann mit Woche zwei.
Freue mich schon auf neue, leckere Rezepte.
Habt ihr Interesse an weiteren Low Carb / Zuckerfreien Rezepten?

Alles Liebe
Eure Moni





Montag, 9. Januar 2017

{Zu Gast bei} Marlene`s sweet things



Meine liebe Freundin Marlene hat mich eingeladen bei Ihr Gast zu sein.
Ich habe wirklich, wirklich lange überlegt was ich machen könnte.

Dann ist mir eingefallen, das Marlene Brot liebt und als ich 
bei Ihr zu Gast in der Schweiz gewesen bin, das es urgemütlich 
gewesen ist mit ihr am Tisch zu sitzen und bei Brot und Dips
lange zu quatschen. Ich bin noch nicht so ganz firm darin
Brot zu backen. Ich habe somit ein für mich einfaches
und simples Rezept entdeckt.

Schaut bei Marlene vorbei, es lohnt sich. 
Denn zum leckeren frischen Brot
gibt es noch einen Datteldip hinzu.


Ich wünsche euch einen guten Appetit,
bei Brot und Dip.

Alles Liebe 
eure Moni