Recent Posts

Dienstag, 31. Dezember 2013

Sekt Cupcakes mit Frischkäse Sekt Topping

Hallo meine Lieben,

einen Post werdet ihr heute noch von mir erhalten. Denn diese Sekt Cupcakes kann ich euch nicht vorenthalten. Wobei es nicht nur ein Rezept für Silvester ist....Ich habe für diese Cupcakes ein Schweinchen als Glücksbringer mal ausprobiert. Schaut mal bei Marlene von Marlenes sweet things vorbei. Dort findet man ein ganz tolles Tutorial.


Sekt Cupcakes
(für 12 normal große Cupcakes)

Zutaten
2 Eier
100g Zucker
100ml Sekt
100ml Öl (ich nutze immer Rapsöl)
150g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Zubereitung
1. Eier, Zucker und eine Prise Salz schaumig aufschlagen. 
2. Sekt und Öl zur der Eier- Zucker- Masse hinzufügen
3. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und zur Masse geben.
4. FERTIG
5. Den Teig auf 12 Förmchen aufteilen und bei 180 Grad 
bei Ober/Unterhitze ca. 20min backen lassen

Topping
2 Pakete Frischkäse (ich arbeite nur noch mit Philadelphia)
ca.100g Puderzucker
ca.150ml Sekt
ca.100ml Sahne

Den Frischkäse mit dem Puderzucker glatte rühren. Dann den Sekt langsam hingeben und weiterrühren.
Ich gebe noch ein oder zwei Pakete Sahnesteif hinzu. Dann langsam die Sahne hinzufügen und weiter rühren.
Wenn alles eine fluffige und festere Konsistenz hat, erstmal ab in den Kühlschrank für ein paar Minuten.
Dann mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Cupcakes spritzen...
Voila...fertig...



Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr...

Bon Appetit
Eure
Moni

Ein aufregendes Jahr 2013 geht zu ende


Hallo meine Lieben,
und schon wieder ist ein Jahr rum.Irgendwie geht es ab einem gewissen Alter immer sehr schnell *lach*
Es ist viel passiert.Letztes Jahr, also 2012 hätte ich nie für möglich gehalten das wir uns ein Haus kaufen werden.Nun wohnen wir seit November in unserem eigenen Haus und so langsam wird es immer wohnlicher und es ist einfach ein tolles Gefühl. Ein großes Dankeschön an Herrn F. Denn er ackert sehr viel hier in unserem Haus, damit es noch schöner wird.

2013 habe ich sehr sehr viel gebacken. Vor einem Jahr so ungefähr habe ich immer gesagt NEIN,ich mache keine Torten. Aber so langsam finde ich sehr viel Freude daran. Wobei sie alles andere als perfekt sind, aber das bin ich auch nicht ;-)
Zum Ende des Jahres habe ich auch wieder sehr viel Freude daran gefunden Cupcakes zu backen. Irgendwie brauchte ich eine zeit lang eine Pause davon. Aber nun sind die kleinen Törtchen wieder in meinem Herz. Es macht mir total viel Spaß einfach was zusammen zu rühren. Ich freue mich auch schon sehr, wenn im Frühjahr (so hoffe ich) meine beiden Backräume fertig sind. Denn die meisten Backutensilien befinden sich noch in Kartons.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei euch allen dort draußen bedanken, das ihr meine Posts hier durchlest, Likes bei Facebook oder Instagram hinterlasst. Es macht mich echt glücklich und auch stolz das meine Backwaren euch gefallen.

Beim durchsehen der vielen Fotos die ich in diesem Jahr gemacht habe, ist mir erstmal bewusst geworden wie viel ich in diesem gebacken habe. Interessant wäre es jetzt zu wissen wieviel Eier, Butter, Zucker und Co ich verwendet haben muss.Es folgen nun ein paar Bilder meiner Backwerke 2013...Ihr solltet auf jedenfall bis unten lesen, denn dann folgt noch ein letztes Rezept für 2013 :-) (Nein, ich habe mich grade dazu entschieden, einen eigenen Post zu schreiben für das Rezept)

Hefezöpfe, Bagels, Cookies, Brownies uvm.
Ein paar Kekse
Eine große und aufregende Herausforderung war die Teilnahme an der Cake Cologne
Torten Mitte 2013
Torte rechts unten meine größte Tortenherausforderung des Jahres 
Ich habe im Jahr 2013 auch so viele liebe, nette Menschen kennengelernt die ebenfalls das Hobby Backen haben. Ich freue mich all diese Menschen im Jahr 2014 wiederzusehen. :-)

In diesem Sinne wünsche ich euch 
einen guten Rutsch ins Jahr 2014

Alles Liebe
Eure Moni
Sonntag, 29. Dezember 2013

*Rezension* Kleine Wochenend & Festtagstorten

Hallo meine Lieben,

bevor ich euch ein neues Buch vorstelle, wollte ich noch bekannt geben wer das Give Away gewonnen hat. Ich hatte es völlig vergessen hier auf meinem Blog bekannt zu geben und hatte es nur über Facebook gepostet. Gewonnen hat: Johanna von my tasty little beauties...Herzlichen Glückwunsch nochmal an dieser Stelle. Alle anderen Teilnehmer aber nicht traurig sein, das nächste Give Away kommt bestimmt.

Jetzt wo es bei mir wieder etwas ruhiger wird, kann ich mich auch um Buchvorstellung kümmern.
Den Anfang macht heute das Buch * Kleine Wochenend & Feststagstorten* von Jacqueline Böttcher aus dem Bassermann Verlag. Ich möchte mich an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar bedanken.


Die Rezepte sind in verschiedene Kategorien unterteilt.
Sowas mag ich immer sehr gerne.

1. Fruchtig und saftig
2. Nussig und schokoladig
3. Klassisch und festlich
4. Einfach, schnell und trotzdem raffiniert

Das Buch beginnt allerdings erstmal mit Basics und das finde ich super.
Biskuit,Rührteig und Mürbeteig werden erläutert. Die wichtigsten Zutaten, Hinweise zu den Rezepten,
Dekorieren und vorbereitun und stapeln.




Ich habe mir aus dem Bereich Klassisch und festlich ein Rezept heraus gesucht.
Herr F. isst ja eigentlich nicht so mega gerne süß...Aber eine Schwarzwälder Kirsch geht in seinen Augen immer. Also habe ich für Weihnachten eine Schwarzwälder gebacken.

Schwarzwälder Kirschtorte
Durchmesser 20cm

Rührteig
70g Zartbitterschokolade (mind.70% Kakaoanteil)
70g weiche Butter
70g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
3 Eier (M)
50g gemahlene Mandeln
35g Mehl
35g Speisestärke
1 TL Backpulver
4-5 EL Kirschwasser

Füllung
250g frische Sauerkirschen
(oder TK-Sauerkirschen= die habe ich auch genommen)
1 gehäufter EL Speisestärke
75ml Kirschsaft
3 EL Zucker
50ml Kirschwasser
400g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

Zubereitung
1. Den Backofen auf 175Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Springform vorbereiten.Ich habe in diesem Falle meinen verstellbaren Backrahmen genommen.Er ist so praktisch.

2. Für den Rührteig die Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Butter schaumig aufschlagen, dabei den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Die Eier einzeln nacheinander zugeben und jeweils 1 Minute unterrühren. Mandeln und Schokolade zugeben und unterheben. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, darüber sieben und unterheben. Den Teig in die Form füllen und im Ofen ca. 45 Minuten backen.
Vor dem rausnehmen die Stäbchenprobe nicht vergessen und dann den Kuchen 
herausnehmen und auskühlen lassen. 
Ich habe den Kuchen schon einen Tag vorher gebacken, 
denn ich finde dann kann man den Kuchen besser schneiden.

3. Für die Füllung die Kirschen abspülen und waschen (den Schritt braucht man ja bei TK Kirschen nicht).
Die Stärke mit 2 EL von dem Kirschsaft und 2 EL Zucker verrühren. Übrigen Kirschsaft aufkochen, die unaufgetauten Kirschen hinzufügen. Die angerührte Speisestärke einrühren und 1-2 Minuten kochen lassen.
Vom Herd nehmen, 2 TL Kirschwasser und abkühlen lassen.

4. Den Kuchen zweimal waagerecht durchschneiden. Die Böden mit dem restlichen Kirschwasser beträufeln. Ich glaube dabei habe ich ein wenig übertrieben, das sagten zumindest die Gäste ;-)
Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit dem verstellbaren Tortenring umschließen.

5. Die Sahne mit Sahnefestiger und dem restlichen Zucker steif schlagen. Den Boden dünn mit Sahne bestreichen und das Kirschkompott darauf verteilen und mit Sahne bestreichen.
Den zweiten Boden auflegen, mit einem Drittel der übrigen Sahne bestreichen. Den dritten Boden darauf legen, leicht andrücken. 
Ich habe dann die Torte mitsamt dem Tortenring erstmal in den Kühlschrank gestellt. 

6. 100-150g Sahne steif schlagen und dann die Torte damit einstreichen.
Ich muss ehrlich sagen, das einstreichen einer Torte ist schwieriger als das eindecken mit Fondant ;-)

Und dann kann man die Torte entweder so original wie eine Schwarzwälder Kirschtorte dekorieren
oder etwas weihnachtlich so wie ich es gemacht habe... Allerdings habe ich nicht so viele und tolle Bilder machen können, weil alle sich auf die Torte gestürzt haben.


Fazit des Rezeptes:
Ich habe zwar nur eine Gabel probiert, war aber sehr angetan und die Weihnachtsgäste haben sich auf dir Torte gestürzt. Ich habe nur ein wenig zuviel Kirschwasser genommen.

Fazit des Buches:
Ich liebe es kleine Kuchen und Torten zu backen und deshalb gefällt mir das Buch total gut. Wenn im kommenden Jahr wieder die Beerensaison startet, werde ich noch so ein paar Torten testen. Mir gefallen die Bilder im Buch und auch die Rezepte lesen sich gut. Ich finde das sie sehr gut zum nach backen sind.
Ebenfalls gefällt mir die Aufmachung..Die Bilder der Torten sind ansprechend. Vielen Dank noch einmal für das Exemplar.

Liebste Grüße
Eure
Moni







Donnerstag, 26. Dezember 2013

Weihnachtsvöllerei...Teil 1

Hallo meine Lieben,

ich wünsche euch nachträglich Frohe Weihnachten. Ich hoffe ihr hattet ruhige, besinnliche Weihnachten.
Bei uns ging es streckenweise ruhig zu. Ich habe die Vorweihnachtszeit als sehr stressig erlebt, da ich ab Ende November immer eine sieben Tage Arbeitswoche hatte. Aber so ist das wenn die Mutter selbständig ist. Auf den Märkten konnte ich aber mir zwischendurch Gedanken machen was ich so alles an Weihnachten backe. Ich rolle mal alles von hinten auf. Heute am zweiten Feiertag gab es ein großes Weihnachtsessen mit Kaninchen, schlesischen Knödel von meiner Mama selbst gemacht, Rotkohl und lecker Soße. Seit ein paar Jahren bin ich dann für den Nachtisch zuständig. Heute hab ich dann ein Lebkuchenparfait mit Zimtkirschen gereicht.

Lebkuchenparfait

Zutaten für 6 Personen
75g Zartbitterschokolade
175ml Milch
4 frische Eigelb
2 TL Lebkuchengewürz
75g + 75g Zucker
200g Schlagsahne

Zubereitung
Total schön an einem Parfait ist, das man es super einen Tag vorher vorbereiten kann

1.) Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen. 
Die Milch erhitzen, nicht zu heiß werden lassen.
Ansonsten muss sie ein bisschen abkühlen

2.) Eigelb, Lebkuchengewürz und 75g Zucker verrühren. 
Milch langsam unterrühren. Im heißen Wasserbad
dickcremig aufschlagen, danach die Schokolade einrühren und abkühlen lassen.

3.) Sahne steif schlagen und unter die Schokocreme heben. Die gesamte Masse
habe ich dann in eine Kastenform gefüllt. Diese habe ich zuvor mit Frischhaltefolie
ausgelegt, dann die Masse drauf geschüttet. Dann einmal Alufolie um die
Kastenform und ab in die Tiefkühltruhe.Dort sollte das Parfait mindestens
6 Stunden stehen bleiben.

Ich habe dazu noch Zimtkirschen und Baisers mit in die Schüsseln gegeben. War alles auf jeden Fall sehr sehr lecker. Bei dem Parfait kommt sehr gut das Lebkuchengewürz durch. 


Zur Kaffeezeit gab es dann heute noch mehr Leckereien. (Allerdings ist mir jetzt auch Stunden später echt total schlecht vom vielen Essen). Im Angebot stand heute auf dem Tisch:

- Glühweintorte
- Schoko Cupcakes mit Irish Cream Topping
- Zitrone Buttermilch mit Zitronen Frischkäse Topping
- Kirschstreusel 

Ich möchte euch jetzt aber erstmal die Glühweintorte vorstellen.

Rezept aus der Lecker Christmas

Zutaten
2-3 Äpfel
3 EL Zitronensaft
50g+200g+2 TL Puderzucker
1 Zimtstange
250g Butter
300g Mehl
4 Eier
1 EL Backkakao
1 TL Backpulver
1/8 l Glühwein
5 Blatt Gelantine (ich habe aber 8 Blatt genommen)
200g+250g Schlagsahne

Zubereitung
1.) Äpfel schälen und klein schneiden. Mit Zitronensaft, 50g Puderzucker und Zimtstange zugedeckt 
bei schwacher Hitze ca. 15min köcheln, bis die Äpfel weich sind. Die Zimtstangen entfernen.
Äpfel pürieren und das entstandene Apfelmus abkühlen lassen. 

2.) Den Backofen vorheizen auf 150Grad Ober/Unterhitze. Die Springform mit einem Durchmesser von 18cm vorbereiten. Ich habe einen verstellbaren Backrahmen, der ist super und ich kann den nur empfehlen.

3.) 250g Butter und 200g Puderzucker cremig rühren. 4 Eier nacheinander unterrühren.
300g Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Im Wechsel mit dem Glühwein unterrühren. Den Teig in die Form geben und dann 60-70min backen. Ab 55min habe ich dann immer wieder geschaut und Stäbchenprobe gemacht. Ach und dann habe ich das Rezept nachher nochmal durchgelesen und da stand das man nach ca.45min den Kuchen mit Alufolie bedecken soll. Also ich finde es nicht so dramatisch und angebrannt ist auch nichts. Abkühlen lassen.

4.) Den Kuchen zweimal durchschneiden. Dafür habe ich mein neues Konditorenmesser genommen. Das habe ich von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen. Um den unteren Boden einen Tortenring legen. Und erstmal an die Seite stellen.

5.) Gelantine einweichen, ausdrücken und in einem Topf unter Rühren wieder auflösen. 
Vom Herd nehmen und 3 EL Apfelmus einrühren. Dann unter das restliche Apfelmus rühren.
200g Sahne steif schlagen und unter das Mus heben. Die Hälfte Creme auf den unteren Boden streichen.
Mittleren Boden drauflegen und dann die restliche Creme drauf und dann den oberen Boden.
Für mindestens 3 Stunden kalt stellen.

6.) 250g Sahne und 2 TL Puderzucker steif schlagen. Die Torte locker damit einstreichen.
Ich muss ehrlich sagen, eine Torte einstreichen mit Sahne ist schwieriger als mit Fondant einzudecken...
Ich habe die Torte nur dünn mit Sahne eingestrichen und dann mit Hilfe eines Spritzbeutels und einer Tülle so Tupfen auf den Rand gespritzt.


Einen schönen 2.Weihnachtsabend wünsche ich euch noch
und 
Bon Appetit
eure Moni


Sonntag, 1. Dezember 2013

Produkttest und Give Away

Hallo meine Lieben,

ich wünsche euch allen einen schönen 1.Advent. Ich melde mich heute Abend mit einem Post der gleich drei Dinge beinhaltet.
Vor langer, langer Zeit (noch vor meinem Umzug) habe ich von Lakeland etwas zum testen erhalten.
Ich möchte mich erstmal entschuldigen, das es jetzt doch etwas länger gedauert hat bis ich das Produkt getestet habe. Aber nun ist es endlich soweit...
Auf der Seite von Lakeland findet man so unendlich viele tolle Sachen. Lest selbst, was Lakeland über sich selber schreibt.
Quelle; Homepage Lakeland

Als einer der Homeshopping-Pioniere Großbritanniens mit fast einem halben Jahrhundert Erfahrung bietet Lakeland eine unübertroffene Auswahl an kreativen Küchenprodukten, praktischen Ideen für Haus und Garten sowie inspirierenden Geschenken aus aller Welt. Unsere Einkäufer suchen nach innovativen Produkten, die das Leben leichter machen, und unterziehen sie rigorosen Auswahl- und Testverfahren. So stellen wir sicher, dass alle Artikel unseren hohen Ansprüchen genügen.
Von Alltagsutensilien über Einmachzubehör bis hin zu fortschrittlichen Kochgeräten – was wir in unser Sortiment aufnehmen, ist langlebig und bietet ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis. Davon sind wir so überzeugt, dass alle Artikel mit unserer problemlosen Rückgabegarantie erhältlich sind.
Lakeland wurde Anfang der 1960er Jahre als Familienunternehmen gegründet. Was Qualität und Kundenservice betrifft, sind unsere Werte heute noch dieselben wie damals. Lakeland ist seither stetig gewachsen. Heute verschickt unser Versandzentrum täglich Tausende von Paketen. Wir betreiben zur Zeit mehr als 60 Shops von Schottland bis England, weitere sind geplant.
Der Shop hat eine sehr grosse Auswahl und alles schreit "kauf mich" ;-) das kann ja bei mir manchmal sehr fatal sein.
Ich habe mich riesig gefreut, das ich etwas testen durfte. Lakeland hat mir das Duo Colour Icing Kit zur Verfügung gestellt. Ich bedanke mich recht herzlich dafür. 
Mit diesem Kit kann man zweifarbige Toppings auf Torten, Kuchen oder auch Cupcakes dekorieren.

Ich habe für das Topping eine Frischkäsemasse hergestellt mit Zitronengeschmack. Eine Hälfte habe ich mit etwas Lebensmittelfarbe eingefärbt, damit man auch den Unterschied sieht.
In dem Kit befinden sich kleine und große Doppelwandige Spritzbeutel, passende Tüllen und eine Anleitung. Ich hatte beim zusammenbau erst ein paar Probleme, aber dann habe ich einfach ein bisschen mehr von der Spitze des Beutels abgeschnitten und schon hat es geklappt. 
Bei dem befüllen muss man darauf achten das man beide Farben relativ gleich herunter gedrückt bekommt.Denn dann hat man auch ein gutes Ergebnis.
Wie ihr oben auf dem Bild sehen könnt, klappt es ziemlich gut mit dem zweifarbigen Topping. Es ist auch eine sehr gute Alternative zu dem sonstigen Zusammenbau von zwei einzelnen Beuteln.
Die Beutel sind sehr stabil und reißen nicht. Was mir gar nicht gefällt, das man die Spritztüllen nutzen muss die mit im Paket sind. Denn ich habe meine Standardtüllen mit denen ich sooo gerne spritze und meine Toppings auch am besten gelingen. Das ist ein Minuspunkt für mich, aber dennoch für zweifarbige Toppings gut geeignet.
Lakeland war so nett und hat mir ein zweites Paket mitgeschickt, das ich als Give Away abgeben möchte. 
Da in der letzten Zeit meine Likes bei Facebook und auch über Instagram immer mehr in die Höhe steigt lege ich noch zwei Sachen dazu. 
Give Away
1 Paket Duo Colour icing kit
1 Keksstempel
2 Verpackungen für Cupcakes

Teilnahmebedingungen:
- Ihr müsst über 18 Jahre alt sein
- Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post, dann seit ihr im Lostopf
- Bitte schreibt eure email adresse dazu, falls ihr Anonym postet
- Liebe Follower aus dem Ausland nehmt es mir nicht übel, das ich den Gewinn nur innerhalb von Deutschland versenden werde. Denn die Versandkosten ins Ausland sind doch sehr hoch.
- MMmmhh, habe ich was vergessen... Ach ja, das Give Away startet heute am 01.12.2013 und endet am Sonntag, 08.12. 2013 um 20.00Uhr... 

Ich wünsche euch noch allen einen schönen 1. Advent
Alles Liebe Eure Moni
Mittwoch, 20. November 2013

Dominostein Cupcake mit Pfirsich Mascarpone Topping

Hallo meine Lieben,

ich bin momentan wieder auf einem total tollen Cupcake "Trip"... Eine zeitlang hatte ich irgendwie gar keine gebacken und nun weiß ich gar nicht warum...
Da ja die Weihnachtszeit schon leicht und leise an die Türe klopft, ziehen auch bei meinen Cupcakes die Weihnacht`s Sorten ein :-)
Das beste ist, ich habe da noch weitere auf Lager. Ach ich liebe das backen und bin auch wieder in der bekennenden "Backwahn-Sekte". Wobei ich mich dort eigentlich das ganze Jahr befinde ;-)

Mensch was schreibe ich heute Abend denn für einen Stuss...Bitte nehmt es mir nicht übel. Eigentlich sollte ich auch ins Bett wandern, mein Arbeitstag war heute viel zu lang und sehr sehr kopflastig (ja das ist auch möglich wenn man in der Kita arbeitet *lach*)

Also warum ich überhaupt hier noch die Tasten schwinge ist, das ich euch das überaus leckere Dominostein Cupcake Rezept mitteilen wollte. Die liebe Nicole von Tortenliebe hat mich darauf aufmerksam gemacht.

Bei der Herstellung des Teiges hatte ich erst gedacht "hui, sehr süß"...Obwohl ich den Zucker schon reduziert habe. Nachdem backen, war er dann aber nicht mehr sooo süß...

Ich habe leider heute kein besseres Bild für euch...Waren so schnell weg,
da konnte ich die Kamera nicht mehr auspacken ;-)

Dominostein Cupcake

150 g  Konfekt, weiße und dunkle Dominosteine
250 g   Butter 
250 g  Zucker  (ich habe *nur* 180g Zucker genommen)
100 g  Nougat
4  Ei(er)
125 ml   Eierlikör
250 g   Mehl
1 TL  Backpulver

Zubereitung
Butter, Zucker und Nougat cremig rühren. Die Eier nacheinander unterrühren. Eierlikör zugießen, weiterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren.

Ich habe die Dominosteine ganz in ein Muffinförmchen gestellt und es mit dem Teig bedeckt.
150 Grad habe ich dann die Cupcakes ca.25min gebacken.

Topping
Das Topping war eine Mischung aus 200ml steif geschlagener Sahne, Mascarpone, Sahnesteif.
Ich kann nicht sagen wie viel Mascarpone, 
denn das Topping der Cupcakes mache ich meist „frei Schnauze“.
Wenn die Mischung aus Sahne,Mascarpone steif ist dann ebenfalls nach eigenem Geschmack Pfirsich marmelade hinzu geben. Oder halt Marmelade nach Geschmack.
Ach, noch ein Päckchen Vanillezucker hinzugeben. Ich arbeite auch sehr gerne mit den Sirupsorten von Monin. Ein Schuss vom Monin Sirup Pfirsich habe ich auch noch hinzu gegeben. Aber das ist kein muss. Schmeckt auch so…


Bon Appetit
wünscht 
Euch
Moni
Sonntag, 17. November 2013

Die Schätze aus Omas Backbuch: Weihnachtsbäckerei (Rezension)

Hallo meine Lieben,
ich stand in den letzten Tagen öfter mal in der Küche...Ein paar Cupcakes standen auf meinem Plan, aber die möchte ich euch heute nicht zeigen. Sondern passend zur angehenden Weihnachtszeit ein Backbuch vorstellen welches mir vom Bassermann Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Herzlichen Dank dafür.

Ich konnte mich überhaupt nicht entscheiden was ich backen soll...Ich habe mich tatsächlich gegen Kuchen oder Plätzchen entschieden. Mir war heute total nach Rosinen und wie der Zufall so will steht in dem Buch ein Rosinenbrötchen Rezept :-)

Aber erstmal zum Inhalt des Buches. Es ist in mehrere Kapitel aufgeteilt. Was ich an Büchern immer sehr hilfreich finde. Eine klare Linie. Auch die Bilder des Buches gefallen mir sehr gut. Direkt zum anbeißen.


Vorwort
Kuchen und Torten
Plätzchen und Konfekt
Stollen und Brote
Lebkuchen und Printen
Mein Lieblingsrezept
Weihnachtserinnerungen
Aufbewahrung und Gewürzkunde
Mehlkunde und Tipps
Rezeptregister
Impressum






Besonders ansprechend finde ich die handschriftlichen Rezepte die in dem Buch bei jedem Rezept dabei sind. Und auch alte Bilder, die irgendwie alle auch bei meiner Oma in der Fotokiste liegen könnten.
Ich finde das macht den Charme des Buches aus..Halt Omas Schätze..
Wie schon oben erwähnt habe ich mich für das Rezept der Rosinenbrötchen entschieden und bin total begeistert. Denn sie sind echt total einfach zu backen und sind total lecker. Besonders wenn sie noch etwas lauwarm sind...
Rosinenbrötchen

Für den Teig:
3 Eier (Größe M)
125g weiche Butter
125g Zucker
250g Mehl 
1/2 TL Backpulver
200g Rosinen
abgeriebene Schale einer Zitrone

Zubereitung
1. Eier trennen
2. Butter und Zucker schaumig rühren.
3. Eigelb nach und nach zugeben
4. Eiweiß zu einem festen Eischnee schlagen und unterheben
(das habe ich mit einem Teigschaber gemacht)
5. Mehl mit Backpulver mischen und ebenfalls unterheben
6. Mit Rosinen und Zitronenschale untermischen
(Ich habe noch etwas Zimt hinzugefügt *ich liebe Zimt*)

Laut dem original Rezept sollte man nun mit einem Teelöffel walnussgroße Häufchen auf ein Backblech geben. Aber was soll ich mit Teelöffel kleinen Rosinenbrötchen. So habe ich mir meinen Portioniere genommen und dann größere Häufchen auf das Backblech gesetzt. 

Bei 200 Grad ca. 12-15min backen

Ich finde das Rezept so wundervoll, weil es schnell und einfach zu backen ist...


Bon appetit
wünscht euch
Moni


Dienstag, 5. November 2013

Macarons für Anfänger von Aurelie Bastian (Rezension)

Hallo meine Lieben,
hier bin ich endlich wieder. Habt ihr mich vermisst?? ;-) Wir haben den Umzug gut hinter uns gebracht und sind nun in UNSEREM Haus. Es ist irgendwie immer noch komisch, das wir nun Eigenheimbesitzer sind.
Aber das tolle ist, wir haben soooo viel Platz. Das ist echt der Wahnsinn. Aber ich will euch damit nicht nerven. Denn ich habe mal wieder was gebacken in meiner neuen Küche. Ich kann euch sagen, es ist einfach toll. Vor meinem Umzug habe ich vom Bassermann Verlag das Buch "Macarons für Anfänger" von Aurelie Bastian erhalten. Ich bedanke mich recht herzlich beim Bassermann Verlag.

Ich habe Macarons vor einiger Zeit mal ausprobiert, aber das war ein totaler Reinfall. Durch das Internet bin ich dann auf die Internetseite von Aurelie aufmerksam geworden (franzoesischkochen.de) und auch auf ihr Buch. Ich war dann total hin und weg als ich es dann in den Händen gehalten habe.Denn es fühlt sich schon total toll an und auch die ganzen Macarons auf dem Deck Cover...Einfach toll

Aber jetzt erstmal von Anfang an. 
Aurelie Bastian, eine Französin, die die Liebe nach Deutschland gebracht hat, wollte auch in ihrem neuen Lebensraum nicht auf die gute französische Küche verzichten. Und da ihre Rezepte begeisterten, hat sie unter "franzoesischkochen.de" den wohl bekanntesten Blog für französische Rezepte aufgebaut. Wenn Aurélie nicht gerade für ihre Familie backt oder kocht, perfektioniert sie französische Rezepte für den deutschen Markt und macht sie in wunderschönen Fotos auf ihrem Blog sichtbar. Außerdem hat die studierte Pädagogin ein Koch- und Backatelier, in dem sie Koch- und Backkurse für Kinder und Erwachsene gibt. Für ihre Macaronskurse kommen Menschen aus ganz Deutschland nach Halle. (Quelle; Bassermann Verlag)


Das Buch ist in mehrere Kapitel aufgeteilt. Mir gefällt besonders der Teil "Die sieben goldenen Regeln" und auch die sehr gute Bildbeschreibung "Macaronsschalen nach Aurelie".

In dem Buch befinden sich 25 Macaronsrezepte, von fruchtig wie z.B. Himbeermacarons bis hin zu Olivenöl Macarons. Ich habe mich dann schweren Herzens für ein Rezept entschieden. Da ja Weihnachten so langsam vor der Türe steht, habe ich mich für die Spekulatius Macarons entschieden. Ich muss euch sagen, wenn man ganz genau der Anleitung von Aurelie folgt ist das mit den Macarons eigentlich gar nicht soooo schwer. Nur habe ich zum Backen blöderweise eine Silikonmatte für Macarons verwendet. Das war das erste und letzte Mal. Aber nur das so am Rande.
Ich bin von dem Buch restlos begeistert. Ganz tolle Bilder.Man mag direkt in die Macarons reinbeißen.

Aber nun zu meiner Probe des Nachbackens..Wie schon oben erwähnt, wenn man alles ganz genau abwiegt und den genauen Anweisungen folgt, ist es gar nicht so schwer. Und genau das gefällt mir total gut an dem Buch.


  
Spekulatius Macarons

Für die Schalen
45g gemahlene Mandeln
75g Puderzucker
36g Eiweiß (das Ei sollte mindestens 5 Tage alt sein)
10g Zucker
Lebensmittelpaste oder pulver (keine flüssige Farbe)

Zubereitung
1. Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker noch feiner mahlen. Ich habe es mehrfach durch mein Küchensieb gestrichen. Man kann es aber auch in einen elektrischen Zekleinerer geben.
2. Es muss so lange durch ein Sieb gehen, bis es ganz feiner Puder geworden ist.
3. Das Eiweiß mit dem Mixer schlagen
4. Wenn es anfängt schaumig zu werden, dann den Zucker hinzugeben
5.  Ist die Masse weiß geschlagen, mit einer Messerspitze die gewünschte Farbe hinzugeben. In diesem Falle braune Pastenfarbe. Dann wird das Eischnee so lange geschlagen bis es steif geworden ist.
6. Das Mandel- Puderzucker- Mehl wird in 3 Portionen mit der Eiweißmasse verrührt. Ich habe dazu einen Holzlöffel genommen.
7. Alles gleichmäßig unterrühren.
8. Die entstandene Masse solle nicht zu flüssig und auch nicht zu fest sein.
9. Die Masse in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle füllen.
10. Auf das Backblech kleine Kreise spritzen (ca.2,5cm Durchmesser), dabei einen Abstand von 3cm einhalten. Dann die Schalen für 15 min bis maximal 30min ruhen lassen. 
11. Den Backofen vorheizen bei 150Grad Ober-/Unterhitze (ca.15minuten)
12. Das Blech aus dem Ofen holen und das Backpapier mit den Schalen vorsichtig auf die Arbeitsfläche ziehen. Und abkühlen lassen.

Spekulatius Ganache
2 Spekulatius Kekse
100g weiße Schokolade
50g frische Sahne

1. Die Kekse zerkrümeln
2. Die Sahne erhitzen und über die Schokolade gießen. Die Kekskrümel dazugeben und alles gut miteinander verrühren, die eine gleichmäßige, cremige Ganache entsteht.
(anmerkung von mir: Hackt die Schokolade wirklich klein, sonst habt ihr große Stücke 
nachher in der Lochtülle hängen)
3. Die Ganache abdecken und 30-45Minuten im Kühlschrank abkühlen und fest werden lassen.
4. Danach mit einem Schneebesen kurz, aber kräftig schlagen.
(Ich habe meinen Handmixer genommen)
5. Die Ganache in einen Spritzbeutel füllen und auf die Schalen spritzen

Die Macarons kann man 4-5 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Mein Fazit zu diesem Buch:
Es ist ein gaaanz tolles Macaronsbuch und auch sehr gut für Anfänger in der Macarons Backwelt.
Macarons sind nicht mal eben auf die schnelle gemacht, aber ich weiß jetzt schon das sie Einzug auf meinen Weihnachtstisch finden :-)


Alles Liebe
Eure
Moni

Sonntag, 20. Oktober 2013

Tortenshow Hamburg 2013 (etwas lang)

Hallo meine Lieben,
es stehen eigentlich noch mehrere Posts auf der Tagesordnung bei mir ;-) Aber da ich letztes Wochenende in Hamburg war, muss ich damit jetzt schon starten euch alles mögliche zu erzählen...
Muss nur mal überlegen wo ich anfangen soll. Am besten mit Freitag *lach*

Freitag, 10.10.2013
* 7.30Uhr klingelte mein Wecker...Aufstehen, duschen, anziehen, letzte Sachen packen. (die meisten Sachen hatte ich schon am Donnerstag gepackt)
* 08.45Uhr Abfahrt in Richtung Münster, dort wartete ab 11.00Uhr meine Mitfahrgelegenheit auf mich
(vorher habe ich noch 100mal nachgeschaut ob ich Kamera, Geld, Handy mit eingepackt hatte)
*10.30Uhr Ankunft bei Mane (sie zaubert wundervolle Torten und ist sehr begabt beim modellieren)
*11.00Uhr Abfahrt in Richtung Hamburg
*Ankunftszeit weiß ich gar nicht mehr. Aber wir sind direkt zu unserem Hostel die *Superbude gefahren.
Es ist ein wundervolles Hostel, mit tollen Preisen und super freundlichem Personal...

*Nachdem einchecken sind wir dann ins Zimmer, haben ein paar Sachen ausgepackt und dann ab in die City
*Anruf bei Marlene, das ich nun auch in HH bin
*Treffen mit Marlene und Ramona an der Säule beim Nike ;-) Und das wiedersehen war RIIIIEEESSSIIIGGGG...Mensch habe ich mich auf die beiden gefreut...
*Ramona hatte morgens ein Cupcake Cafe entdeckt. Wir natürlich rein zum testen. Nun ja, ich möchte nicht näher drauf eingehen. Nur soviel, das ich den Laden kein zweites Mal besuchen würde
*Dann standen noch Handelshaus Laegel und ein bisschen gucken und shoppen auf dem Programm
*Abends dann noch lecker essen mit Mane beim Chinesen und ab ins Bett

Samstag, 11.10.2013
*Der Tag auf den ich mich schon sooooo lange gefreut hatte. Aus ganz verschiedenen Gründen. Zum einen natürlich wegen der ganzen Torten..Aber auch um liebe nette Menschen wiederzusehen, die ich in Köln während der Cake Cologne kennengelernt habe
*Vor der Türe standen dann auch schon Marlene, Ramona, Heike uvm.
*Annina mit ihrem Mann Lutz war auch wieder da...Und ich habe mich riesig gefreut.Denn bei der Cake Cologne war sie in der Kategorie "Kekskunst" ja meine "Konkurrentin"..Aber man glaubt es kaum...Wir verstehen uns bombig und mögen uns...Jeder hat seine eigene Handschrift...und ich muss sagen Annina hat eine ganz tolle...
*Dann hatten alle Personen, die sich schon Tickets online bestellt hatten den Vorteil an der wartenden Schlange vorbei gehen zu können...Das war echt toll...
*Allerdings war es am Samstag ab 12Uhr sooooo dermaßen voll in allen Räumen,das war echt zuviel..
*Während den ganzen Torten hat mich dann Jenny alias Muffin Queen angesprochen...Eine so bezaubernde Person (aber dazu später mehr)


Die wundervollen Cupcakes sind von der tollen Künstlerin Annina, Perlen aus Zucker
*Das Highlight war dann am Samstag das wir uns gemeinsam auf den Weg gemacht haben um KD Torten unsicher zu machen. Ich kannte den Laden bisher nur online und war ein wenig überfordert in dem Laden.
Mit mir sind noch ein paar Blogger in den Laden gelaufen...Unter anderem Miss Blueberrymuffin.
Es ist schon echt komisch zuerst Blogger zu treffen, die man sonst nur aus dem Internet kennt.Aber es sind ja auch ganz normale Leute *lach*
*Als wir dann alle fertig waren mit dem shoppen, sind wir ins Prego (ein Italiener) gelaufen...Irgendwann wurde der Weg immer länger. Aber unsere Stadtführerin war tapfer und zeigte uns den Weg.
*Das BloggerDinner war sooo toll. In sehr netter Umgebung konnten wir miteinander quatschen. Wir waren an die 20 Personen, da ist es zwar schwierig mit allen zu reden aber es war auch sooo genial.
Am besten war es Abends das ich endlich Fenta von Kreationen a la Fenta getroffen habe. Denn auf der Cake Cologne sind wir mehrfach aneinander vorbei gelaufen. Hier ein paar Bilder vom Dinner, ohne viele Worte...



Jenny war super überrascht...Sie hat einige Geschenke als Dank für ihre tolle Organisation bekommen

Ach da habe ich fast vergessen zu erwähnen, das ich gemeinsam mit der lieben Marlene und Ramona am Samstag während der Tortenshow geflüchtet sind. Es war so megavoll und wir hatten Hunger. Also sind wir zur Zuckermonarchie gefahren. Jeder der mal in Hamburg ist, sollte dort vorbei gehen. Der Laden ist toll, das Personal ist super nett und die Cupcakes "ein Traum"...Sehr lecker...




Ich könnte noch viel,viel mehr schreiben und habe mit Sicherheit gaaaanz viel vergessen. Mein Fazit zur diesjährigen Tortenshow: Es war voll, stickig, aber es hat sich sowas von gelohnt...So viele nette Menschen kennengelernt, wieder getroffen, geshoppt und Hamburg wieder gesehen...Im nächsten Jahr wird mich Hamburg zweimal erleben. Im März zur Cake World und im Oktober zur Tortenshow :-)

Alles liebe 
eure Moni (die sich grad im Umzugsstress befindet)
Sonntag, 15. September 2013

Mega leckere Schoko-Walnuss Cookies und eine Buchvorstellung

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich euch auch mal ein Buch vorstellen. Ich lese auf anderen Blogs sehr gerne, was die jeweiligen Bloggerinnen über das Buch denken. Denn bei einigen Büchern habe ich dann tatsächlich nochmal meinen Kaufwunsch überdacht. Bei dem Buch welches ich heute vorstellen möchte hat mein Herz schon damals höher geschlagen als ich davon gehört habe, das sie eins heraus bringen wird. Vor zwei Jahren habe ich in Hamburg das erste mal ihr kleines süsses Cafe "Liebes Bisschen" betreten und ich wurde verzaubert.

Aus diesem Grund möchte ich euch heute das Buch "Liebes Bisschen" von Laura Seebacher aus dem GU Verlag vorstellen.

Der Verlag schreibt über dieses Buch;
Kuchen - Couture zum Selbermachen
Viele Ideen, aber zu wenig Platz in der Kuchenvitrine: Längst schon kann Laura Seebacher nicht mehr alle ihre süßen Kreationen in ihrem angesagten, aber winzigen Hamburger Cafe 
"Liebes Bisschen" unterbringen. Deshalb hat sie ihre fantasievollen Rezepte
 für Cupcakes, Cakepops, Torten &Co im GU Backbuch
Liebes Bisschen versammelt.

Mein Fazit zu diesem Buch werdet ihr am Ende diesen Posts lesen :-)

Laura Seebacher
Liebes Bisschen - Traumhaft backen leicht gemacht
GU Autorenkochbücher
160 Seiten mit ca.100 Farbfotos
Format: 18,5x24,2cm, Hardcover
ISBN 978-3-8338-3503-2

Das Buch ist unterteilt in verschiedene Kapitel
Basics
Kleine Sünden
Süße Teilchen
Kuchen&Mini Kuchen
Haute Couture



Unter den Basics findet man wirklich welche die diesen Namen verdienen und das finde ich total gut. Von Rührteig über Wiener Boden, Fondant bis hin zu Papierspritzbeutel falten.

In den Kleinen Sünden findet man so tolle Dinge wie Pink-Flamingo Küsse (die ich auch unbedingt mal testen werde) oder Lavendel Honig Trüffel.

Unter süße Teilchen findet man Brownies, Blondies, Macarons, Konfetti Törtchen und vieles mehr.

Im Bereich Kuchen&Mini Kuchen hat es mir bildlich gesehen das Limettentörtchen im Streifenhemd angetan.Aber auch die Matcha Roulade mit Sauerkirschen oder
 Mohntorte mit Himbeeren sehen zum anbeißen aus.

Im Bereich Haute Couture findet man eine Herrentorte, Teerosen Torte, einen Hochzeits-Erdbeer-Tower.
Und das sind nur ein paar Torten aus diesem Bereich. Und die Kekse nicht zu vergessen. Diese reichen vom Kaffeeklatsch bis zu den Cocktailparty Keksen.

Im hinteren Bereich des Buches befinden sich Kopiervorlagen für die Kekse. Das finde ich, so als Kekstante besonders gut. Denn man kann ja nicht jeden Ausstecher besitzen ;-)


Wie schon oben geschrieben, war ich vor zwei Jahren das erste Mal in dem kleinen sowas von süssen Cafe "Liebes Bisschen". Wer nach Hamburg fährt, sollte dort auf jedenfall vorbei fahren. Im letzten Jahr war ich dann wieder dort (immer zur Tortenshow Zeit) und habe einen soooooo leckeren Cookie gegessen..Und ich konnte es gar nicht fassen, als ich das Buch durchgeschaut habe das Rezept dort zu lesen. Also habe ich dieses SOFORT getestet...


Schokoladen- Cookies mit Walnüssen

Zutaten
110g Mehl
15g Kakaopulver
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
200g gehackte Zartbitterschokolade
(50% Kakao)
100g Butter
2 Eier
100g Zucker
60g brauner Zucker
200g gehackte Zartbitterschokolade
(50-70% Kakao)
100g gehackte Walnusskerne

Zubereitung
1. Hier lese ich zum ersten Mal das der Backofen lieber auf
Umluft vorgeheizt werden soll. 170Grad/ Umluft
Dann zwei Backbleche mit Backpapier versehen.
Mehl, Kakao, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben.
Die Schokolade mit der Butter über einem heißen Wasserbad schmelzen.
Während dessen die Eier und beide Zuckersorten schaumig rühren.
So lange bis die Masse hellgelb ist.

2. Die Schokoladenmasse kann ruhig noch warm sein wenn sie zur Eier-Zucker Mischung
gegeben wird. Aber dennoch langsam und dann mit einem Teigschaber unterheben.
Ebenfalls vorsichtig dann die Mehlmischung unterheben. Zum Schluss noch die
gehackte Schokolade und Walnüsse.

3. Dann habe ich einen der Tips genutzt, die im kompletten Buch überall zu finden sind
 (das finde ich auch total gut). Denn den Teig kann man super mit Hilfe eines
Eisportionierers auf die Backbleche setzen. Und sie bleiben dann auch super in der Form.

4. Die Backbleche (jeweils eins oben und eins in der Mitte) für 12-15 min backen lassen.
Die Autorin schreibt das die Cookies am besten nach 2 Stunden schmecken.
 Außen hart und innen ganz weich.Dem kann ich nur zustimmen.

Mein Fazit zu den Cookies: Absolutes Suchtpotential

Mein Fazit zum Buch: Wie soll ich das jetzt am besten sagen... ;-)
Einfach nur super genial und ich werde noch viel, viel mehr aus diesem Buch backen. Ich weiß gar nicht genau was ich als nächstes so machen soll. Also dieses Buch sich zu kaufen lohnt sich in meinen Augen total.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Katharina D. aus dem Gräfe und Unzer Verlag danken.
Denn sie hat mir das Buch zur Verfügung gestellt. Vielen, vielen Dank dafür


Bon Appetit
wünscht
Euch Moni
Sonntag, 8. September 2013

Ein Sonntag mit heißem Ofen und kaputten Mixstäben

Hallo meine Lieben,

heute war ein "ich darf zu Hause bleiben" Sonntag. Denn auf der Baustelle konnte ich heute nicht wirklich Hand anlegen. So habe ich mich dann u.a. um das Mittagessen für meine beiden Spitzenhandwerker gekümmert. Zwei Spitzenhandwerker? Ja...zum einen Herr F. (der mal ein bisschen kürzer treten sollte) und zum anderen mein Papa (ohne ihn wären wir echt verloren.Von Hauptberuf Elektriker und in Nebenjob Allrounder). Also habe ich heute ein bisschen Hausmannskost gekocht (wobei ich ja kochen so gar nicht leiden kann). Aber den meisten Teil des Vormittages habe ich gebacken.Ach ich liebe es zu backen.
Heute standen ein paar Cupcakes, ein kleiner Geburtstagsgugl und Zimtschnecken auf meinem Plan.

Oben seht ihr Red Velvet Cupcakes mit einem Sahne Mascarpone Topping
Unten links Schoko Cupcake mit einem Sahne Mascarpone Passionsfrucht Topping
Unten rechts Red Velvet Cupcake mit einem Sahne Mascarpone Lemon Curd Topping

Diese Auswahl an Cupcakes habe ich gebacken, weil ich morgen Besuch einer Bekannten bekomme die bald heiraten wird. Und ich werde ein paar Cupcakes beisteuern. Da noch nichts feststeht welcher Cupcake
habe ich einfach mal ein paar gebacken. Im Kühler stehen noch meine Erdbeer Cupcakes die ich auch schon mal hier gezeigt habe. Bin mal gespannt wofür sich die Braut entscheiden wird. Wobei ich da auch für alles andere offen bin. Ich werde euch berichten...

Dann habe ich heute noch einen Red Velvet Guglhupf für die Kita gebacken
und noch für die Probe Schoko Cupcakes mit einem Frischkäse Schoko Topping

Und dann gab es heute noch Oma`s Zimtschnecken. Die sind sowas von lecker und endlich schmecken sie auch so wie früher bei meiner Oma. Einfach ganz toll...

Schwedische Hefetörtchen
Zutaten
75g Butter
1/4 liter Milch
25g Hefe
50g Zucker
1/4 TL Salz
1/2 TL Kardamom
500g Mehl

Füllung
3 EL Butter
3 EL Zucker
1 EL Zimt 
(ich habe ein bisschen mehr genommen)

Bestreichen
1 Ei
Hagelzucker

Zubereitung
1.) Die Butter schmelzen lassen. Die Milch hinzufügen und beides lauwarm erwärmen

2.) Die Hefe klein bröckeln, die warme Milch/Butter dazufügen und glatt rühren

3.) Zucker, Salz, Kardamon und Mehl mischen und hinzufügen.Alles zu einem glatten Teig verkneten.
(da ich nicht wusste ob meine Oma das früher mit den Händen gemacht habe, habe ich lieber doch mal meine Küchenmaschine genommen. Und es klappt)

4.) Den Teig in einer Schüssel zugedeckt 30minuten gehen lassen. Ich habe ein warmes Tuch drüber gelegt.
(also es mit warmen Wasser feucht gemacht)

5.) Danach den Teig nochmals kneten und ausrollen.(im Originalrezept steht 1cm dick)
Mit Butter bestreichen und Zimt/Zuckermischung bestreuen.

6.) Den Teig nun aufrollen und in 2cm dicke Scheiben schneiden in Muffinförmchen legen.
(und dann in ein Muffinblech)

7.) Nochmals 30min gehen lassen.Das Handtuch nicht vergessen.

8.) Danach die Zimtschnecken mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

9.) Bei 225Grad ca. 5-10min backen
Ich habe sie 10min im Ofen gelassen und hätte es noch ein klein wenig länger drin lassen können.

Am besten schmecken die Zimtschnecken wenn sie noch lauwarm sind
und endlich schmecken meine Zimtschnecken wie früher bei meiner Oma ausm Ofen.

Einen schönen Sonntag noch
und
Bon Appetit
wünscht
Moni

Sonntag, 1. September 2013

Ganz viel Staub..Aber dennoch backe ich..

Hallo meine Lieben,

vorab ein paar News von unserer Baustelle.Ich habe momentan das Gefühl das wir mehr Dreck machen als das wir irgendwas aufbauen. Ich sage euch, ich kann den ganzen Dreck und Staub nicht mehr sehen.Aber ein wenig Dreck werden wir noch haben, bevor wir mit dem Aufbau beginnen können. Es geht allerdings gut voran.Der Klempner ist morgen fertig und am Dienstag kommt Estrich. Denn leider brauchen wir welchen für den Flur,Bad und Gäste WC...Ich mache auf jeden Fall einen RIESEN Luftsprung wenn wir die ersten Tapeten an die Wände bringen werden. In einen meiner letzten Posts hatte ich schon erwähnt das ich das backen dennoch nicht lassen kann..Pünktlich zum Kaffee war Herr F. auch wieder zu Hause.

Auf meiner Liste standen heute Apple Pie Pops aus der neuen Sweet Dreams.

Apple Pie Pops
Zutaten
240g Mehl
140g Butter
1 Prise Salz
70g Zucker
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Eigelb

Füllung
20g Butter
2 kleine Äpfel
100g Rohrzucker
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
1/2 TL Vanille Bourbon Aroma (ich habe Vanillepaste genommen)
1 Ei

Zubereitung
1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. In Folie 60min in den Kühlschrank legen.
Die Butter in einem Topf zerlassen. Die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Im Originalrezept steht nun drin das sie in kleine Scheiben geschnitten werden sollen. Ich habe sie in ganz kleine Stückchen geschnitten, fand ich irgendwie besser. Die Stückchen mit Zucker, Salz, Zimt und Butter mischen und leicht köcheln lassen. Die Äpfel sollten nach einiger Zeit etwas weich sein. Die Masse sollte dann abkühlen. Diesen Schritt habe ich irgendwie überlesen und meine Masse war noch ein wenig warm. Aber war nicht dramatisch.

2. Den Ofen auf 180Grad vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen. Das Ei verquirlen und den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Ich habe dann in meinem Sortiment einen Blumenausstecher mit einem Durchmesser von 5cm gefunden. So stand es im Heft. Aber ich habe dann noch einen Apfelausstecher genommen. Fand das nämlich auch irgendwie toll. Im Prinzip kann man irgendwelche Ausstecher nehmen.

3. Bei den kleinen Blumen wird dann ein ausgestochener Teil auf das Backblech gelegt, mit verquirltem Ei bepinselt. Danach kommt die Füllung in die Mitte, die zweite Blume oben drauf und andrücken. Wieder mit Ei bepinseln und zwei kleine Schnitte hineinschneiden. Dann ca. 12min backen lassen. 

Mein Fazit: Ich habe eindeutig zu wenig Füllung hinein gegeben, der Teig ist in Ordnung. 
Allerdings hauen mich die Apple Pie Pops nicht total um. Sie sind ganz o.k.


Sonntag, 25. August 2013

Heute wird es himbeerig...

Hallo meine Lieben,
mein lieber Herr F.ist einfach super..Hatte ich das schon mal erwähnt ?? Er ackert,macht und tut in unserem Haus. Heute morgen waren wir dort um Schutt noch wegzuräumen. Ich war am Sonntag morgen auch ganz ganz leise, damit die Nachbarn nicht meckern. Aber alles war in Ordnung. Nachdem der Schutt weg war, konnte ich nach Hause fahren. Habe hier dann mal eben den Haushalt gemacht und dann konnte ich in meine geliebte Küche gehen. Habe erst einmal einen Schokokuchen gebacken, den ich nachher noch füllen werde mit einer Nougat-Sahne Füllung und dann hatte ich noch irgendwie Lust zu backen.
Ich wollte eigentlich die eine Lecker Bakery in den Schrank packen. Aber beim durchblättern habe ich dann Himbeer Whoopie Pies entdeckt. Da ich auch sämtliche Sachen irgendwie immer zu Hause habe (ausser manchmal genug Eier oder Mehl), habe ich dann auch Rote Grütze Pulver in meiner Schublade gefunden.
Und schon hatte meine Küchenmaschine wieder was zu tun...

Whoopie Pies
(Rezept aus der Lecker Bakery 2012/no 3)

Zutaten für den Teig
150g weiche Butter
140g Zucker
Salz
3 Eier
2 Päckchen Rote Grütze Pulver
175g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung
Bei der Füllung habe ich mich nicht an das Rezept gehalten

250ml Sahne
etwas Puderzucker
2 EL Crema fraiche (das steht auch im Rezept)
Himbeerpaste (aus dem Pati Versand)

Zubereitung
1. Den Backofen vorheizen (175Grad- Ober/Unterhitze)
2. Ich habe dann mein Whoopie Blech aus dem Regal geholt und dieses eingefettet
Falls man kein Blech besitzt, dann einfach Backpapier auf das Backblech legen.
3. Butter, Zucker und eine Prise Salz cremig aufschlagen, ungefähr 5 Minuten lang 
(deshalb liebe ich meine Küchenmaschine)
4. Die Eier einzeln unterrühren
5. Rote Grütze Pulver, Mehl, Backpulver mischen
6. Diese Mischung mit einem Teigschaber unterheben, solange bis alles gut vermengt ist
7. Nun habe ich jeweils einen EL in die Mulden des Whoopie Blechs gegeben
8. Im Ofen ca. 15min backen
(beim nächsten Mal würde ich die Whoopies nicht so lange backen)
9. Die Whoopies aus dem Ofen holen und abkühlen lassen

10. Sahne steif schlagen. Ich schütte immer ein Päckchen Sahnefest dazu. Bevor die Sahne ganz steif ist, ein wenig von der Himbeerpaste hinzugeben. Das habe ich so pi mal Daumen gemacht. So wie es halt schmeckt.
Genauso habe ich das mit dem Puderzucker gemacht. So grob geschätzt könnten es 1-2 EL gewesen sein.
Wenn die Sahne steif ist. 2 EL Creme fraiche hinzugeben. 
Dann habe ich alles nochmal in den Kühlschrank gestellt. 

11. Wenn die Whoopies abgekühlt sind, auf die eine Hälfte genau in die Mitte einen TL Marmelade geben und aussen herum die Sahnemischung spritzen. Die zweite Hälfte Whoopie oben drauf und fertig ist der Whoopie Pie :-)


Bon Appetit
wünscht 
Euch Moni