Recent Posts

Dienstag, 15. Mai 2018

{Kindheitserinnerung} Stachelbeerkuchen mit Butterkeksen


Vor etwas längerer Zeit hatte ich die Kategorie *Kindheitserinnerungen* . Ich habe nun überlegt, diese wieder aufleben zu lassen. Denn dieser Stachelbeerkuchen mit  Butterkeksen oben drauf ist sowas von Kindheitserinnerung. Wobei dieser Kuchen noch nicht einmal mein Lieblingskuchen gewesen ist, sondern der meines Bruders. Aber er ist einfach zu lecker und deshalb möchte ich das Rezept mit Euch teilen.


Stachelbeerkuchen

Zutaten

4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
125g Zucker
1 Prise Salz
100g Mehl
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 TL Backpulver
2 Gläser Stachelbeeren
3 Becher Sahne
1 Paket Butterkekse
250 g Puderzucker
6 EL Zitronensaft

    Zubereitung

1.) Das Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen
auf 175°C vorheizen.

2.) Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dabei den Zucker, 
das Vanillezucker und das Salz langsam dazugeben. Die
Eigelbe vorsichtig unterheben.

3.) Das Mehl, einen Beutel Puddingpulver und Backpulver mischen.
Diese Mischung vorsichtig unter die Eiermasse heben. Nun die Masse
auf das Backblech geben und ca.12-15 Minuten backen.

4.) Wenn der Boden fertig gebacken hat, an die Seite stellen und abkühlen
lassen. Die Stachelbeeren abtropfen und den Saft dabei auffangen.
Den 2. Beutel Puddingpulver mit etwas Saft verrühren. Den restlichen
Saft zum kochen bringen. Das Pulver einrühren und aufkochen lassen.

5.) Die Stachelbeeren unterheben und vom Herd nehmen. Die gesamte
Masse auf den Boden verteilen und abkühlen lassen.

6.) Die Sahne und das Sahnesteif in einen Rührbecher geben und
mit Hilfe eines Handrührgerätes steif schlagen. Die komplette Sahne
auf die Stachelbeermasse geben. Nun kommen die Butterkekse dran.

7.) Die Butterkekse ganz eng aneinander auf der gesamten Oberfläche
verteilen. Zum Schluss den Puderzucker mit dem Zitronensaft glatt rühren
und auf den Butterkeksen verteilen.

8.) Sobald der Guss fest geworden ist, könnt ihr den Kuchen in Stücke
schneiden und genießen.



Was sind denn Eure kulinarischen Kindheitserinnerungen?

Alles Liebe
Eure 
Moni