Recent Posts

Freitag, 29. Januar 2016

{Kindheitserinnerungen} Möhren durcheinander

Hallo meine Lieben,

heute habe ich eine herzhafte Erinnerung für euch. Meine Mum hat 
früher einfache, gute, aber nicht zu fettige Hausmannskost gekocht.
Des öfteren gab es dann Möhren durcheinander. Hier bei uns
am Niederrhein kennt man es. Wie sieht es denn bei euch aus?

Ich weiß auch das es viele Varianten gibt. Möhren durcheinander
bestehen aus wie schon der Name sagt aus Möhren und Kartoffeln.
Meine Eltern hatten früher immer einen Nutzgarten (so langsam kommt
dieser auch wieder und darüber freue ich mich auch) und da
hat meine Mutter dann direkt aus dem eigenen Garten die Zutaten
geholt. Heute würde ich sagen, das es genau das spezielle auch an
dem Möhren durcheinander ist, die eigenen Produkte aus dem eigenen Garten.

Bei meinem heutigen Durcheinander konnte ich leider nichts aus 
meinem Garten holen. Denn noch ist unser Garten kein Nutzgarten.
So richtig groß, wie es bei meinen Eltern gewesen ist möchte ich es
nicht haben. Aber so ein paar Erdbeeren, Himbeeren oder Zucchini
wären schon echt toll. 


Bei dem Möhren durcheinander aus meiner Kindheit gab es dazu
entweder Frikadellen oder paniertes Kotelett.
Hier auf dem Bild sehr ihr Blutwurst, so gar nicht mein Fall
aber Herr F. isst sie gerne und das ist seine Kindheitserinnerung.
Mittwoch, 27. Januar 2016

{Buchvorstellung} Cronuts, Donuts & Co

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch heute wieder ein Buch vorstellen, denn ich finde
das der Inhalt sehr gut auch zur kommenden Karnevalszeit passt.

Vor ein paar Jahren begann der Hype um Donuts, Bagels und Cronuts.
All dies schwappte aus den USA zu uns herüber. Was aber auf
keinen Fall etwas schlechtes gewesen ist.



Freitag, 22. Januar 2016

{Kindheitserinnerungen} Zimtschnecken

Hallo meine Lieben,

stellt euch vor, ihr öffnet die Türe und direkt ist ein wohlig warmer
Zimtgeruch in eurer Nase. Bei diesem Geruch hüpft mein Herz heute
noch vor Freude. Früher war mein erster Gang wenn ich es 
gerochen habe, zu Oma in die Küche. 
Praktisch war, das diese genau gegenüber des Eingangs ist.

Und da standen sie, in wundervoll gedrehter Pracht.
Die Zimtschnecken. Jahrelang dachte ich wirklich meine
Oma hat sich das Rezept selber ausgedacht, bis sie
mir irgendwann das Rezept zeigte. Ganz oben
auf diesem kleinen Zettel, der aus irgendeiner Zeitung stammte
stand schwedische Zimtschnecken. Im ersten Moment
war ich schon ein wenig enttäuscht, aber der Geschmack ist
einfach so genial das es dann auch egal war woher das
eigentliche Rezept gewesen ist.


Montag, 18. Januar 2016

{Keks Montag} Zuckerfreie Baby Kekse

Hallo ihr Lieben,

und wieder begrüße ich euch zu meinem Keks Montag.
Ich habe mir Gedanken gemacht, was ich euch als
nächstes präsentieren könnte.

Irgendwie kam mir meine kleine Nichte in den Sinn.
Sie ist mittlerweile 7 Monate alt und einfach total zuckersüß.
Meine Schwägerin und mein Bruder wollten vor einiger
Zeit mit dem Brei bei ihr starten. Da haben sie aber
nicht mit der Reaktion meiner Nichte gerechnet.
Sie isst höchstens mal 1 Löffel und bekommt dann ne
Vollkrise oder verweigert sich total.

Mehrfach wurde versucht die Kleine an Brei heranzuführen.
Aber sie hat ihren eigenen Kopf und ist somit in der Riege
der Fingerfood Kinder. Sie liebt ihre Hirsekringel und auch Gurken.
Bei Broccoli Röschen beginnt sie zu glucksen. Also hat
sich meine Schwägerin mit dem Thema beschäftigt, es ist schon
sehr interessant und meine Nichte kommt nicht um nur weil 
sie keinen Brei isst. 

Um ehrlich zu sein kann ich es auch verstehen, denn die Konsistenz
von Brei ist ja jetzt auch nicht so mega toll. Geschweige von dem Geruch
von manchen Gläschen. Da würde ich mich auch verweigern.

Auf jeden Fall ist meine kleine Nichte der Anlass für die heutigen 
Kekse. Denn ich habe mir gedacht, es muss doch Kekse geben
die auch schon sie essen kann. Und ich habe da ein tolles Rezept gefunden.


Babykekse

200 g helles Dinkelmehl
50 ml Rapsöl
100g sehr reife Banane
150g Äpfel

Zubereitung

1.) Den Apfel schälen und raspeln oder ganz klein und fein schneiden.
Die reife Banane zerdrücken. Meine Banane war schon sehr reif
und daher auch total süß. 

2.) Das Mehl, die Äpfel und die Banane in eine Schüssel geben. Das Öl hinzufügen
und alles vermengen. Der Teig ist ein wenig matschig.
Aber mit Mehl an den Händen geht es ganz gut, um aus dem Teig
so kleine Stangen zu formen. Denn so können die Kinder sie
sehr gut in den Händen halten.

3.) Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und
ungefähr 25 Minuten backen


Das Rezept habe ich auf dem Blog der Glücksbäckerei - Backen macht glücklich gefunden.



Ich habe natürlich auch einen Keks probiert und muss sagen, mir schmeckt
es sehr gut. Wenn ich sie nochmal backen würde, dann evtl. noch etwas
Zimt hinzufügen. Allerdings weiß ich nicht wie es dann bei kleinen Kindern aussieht.

Bin schon sehr gespannt wie sie meiner kleinen Nichte schmecken werden.

Ich wünsche euch einen guten
Start in die neue Woche

Alles Liebe
eure Moni

Freitag, 15. Januar 2016

{Kindheitserinnerungen} Omas Stuten

Hallo meine Lieben,

und schon ist wieder Freitag und der halbe Januar 2016 ist auch schon
wieder vorbei. Die Zeit rennt total, vielleicht hänge ich
deshalb auch gerade so an meinen Kindheitserinnerungen.

Heute spielt meine Oma M. wieder eine Rolle.
Sie hat sehr oft Stuten gebacken. Es roch
dann immer total gut wenn man unten zur
Türe rein kam.
Meine Oma hat in dem Haus unten gelebt,
meine Eltern, mein Bruder und ich
in den oberen Etagen. So habe ich als Kind immer direkt
mitbekommen wenn es bei Oma einen frischen Stuten gegeben hat.

Ich habe versucht ihren Stuten nach zu Backen. Die Betonung
liegt tatsächlich auf versucht. Denn ich muss den Stuten
nochmal testen, denn ganz so fluffig wie bei ihr ist er noch nicht.




Stuten für eine kleine Kastenform

375g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
55g Butter
225 ml Milch
1 1/2 EL Zucker
1 Prise Salz

1.) Mehl, Hefe, Zucker und Salz mischen

2.) Butter und Milch in einen Topf geben und die Butter
auflösen. Ihr solltet dabei aufpassen das die Milch nicht 
kocht. Sondern das Butter-Milch Gemisch sollte lauwarm sein.
Ich nutze kein Thermometer, sondern stecke einmal meinen Finger
hinein um zu testen wie warm die Milch ist. So bin ich bisher gut gefahren.

3.) Das Butter- Milch Gemisch zu den trockenen Zutaten geben
und alles ordentlich verkneten.
Ich weiß das meine Oma das immer auf der Küchentischplatte
mit den Händen gemacht hat. Ich habe zuerst meinen Mixer mit
den Knethaken verwendet und dann die Hände genutzt.

4.) In ihrem Rezept steht nun ordentlich schlagen, das habe ich 
dann auch gemacht. Ich muss sagen, macht sogar richtig Spaß
den Teig mit voller Wucht auf die Küchenplatte zu schlagen.

5.) Den Teig nun in eine Schüssel legen und mit einem Handtuch bedecken.
Ich habe dann alles vor die Heizung gestellt und noch eine Decke
drauf gelegt, damit es der Teig auch schön warm hat.

6.) Ungefähr 1 Stunde habe ich dann den Teig gehen lassen.
Backofen vorheizen auf 180 Grad / Umluft
Aus der Schüssel heraus holen und noch einmal durchkneten
und dann in eine Kastenform legen.

7.) Die Kastenform habe ich mit Backpapier ausgelegt

8.) Nun ab in den Ofen und ca.30 - 35 Minuten backen lassen


Am besten hat mir das Brot noch lauwarm mit
guter Butter geschmeckt und eine Scheibe Käse
oben drauf. So lecker.



Alles Liebe
Eure
Moni



Montag, 11. Januar 2016

{Keks Montag} Schoko Krokant Cookies

Hallo meine Lieben,

ich finde Schokolade geht ja immer und überall. 
Mein Morgen startet meist mit einem Schokoaufstrich Brot 
(allerdings momentan nicht, denn das Brautkleid soll ja passen)

Schokolade ist ein richtiger Seelentröster und auch Seelenschmeichler.
Ich habe einmal eine so mega köstliche heiße Milch mit geschmolzener
belgischer Schokolade getrunken. Davon träume ich heute noch.

Ich backe auch super gerne schokoladige Dinge und deshalb habe
ich mich für den heutigen Keks Montag entschieden, euch 
Schoko Cookies zu präsentieren.

Allerdings nur Schokolade ist ja schon langweilig,
also habe ich mich dann mal in meiner Küche umgeschaut
und in einer Ecke diese kleinen Gebäckkugeln entdeckt.
Ich wollte dann mal testen wie sie in den Schoko Cookies schmecken.
Im Schrank habe ich dann noch Krokant gefunden und ebenfalls
mit in den Teig gelegt.

Freitag, 8. Januar 2016

{Kindheitserinnerungen} Kartoffelsalat nach meiner Mum

Hallo meine Lieben,

heute geht es in meinen Kindheitserinnerungen um meine Mum und
um Kartoffelsalat. Heute gibt es ihren Kartoffelsalat zu Weihnachten.
Ich erinnere mich, das es diesen Kartoffelsalat irgendwie
fast immer zu Festen oder größeren Treffen gegeben hat.

Eigentlich muss ich zugeben das an diesem Kartoffelsalat
 eigentlich nichts besonderes ist, 
aber für mich früher irgendwie schon.
Und heute ist es eine Erinnerung, die ich sehr gerne mag.
Denn es war ein Salat mit Mayonaise, mit der "guten" von
der Marke mit einem blauen Deckel. Aber nur
die mit dem dunkelblauen Deckel.

Mittwoch, 6. Januar 2016

{Rezension} Die besten Smoothies

Hallo Ihr Lieben,

heute ist es mal wieder soweit und ich stelle euch ein Buch vor.
Ich finde es passt jetzt besonders gut. Denn wer kennt es nicht?
Die guten Vorsätze, jedes Jahr macht man sich welche
und dann? Mmmh, oft führe ich meine Vorsätze dann
nicht das ganze Jahr aus. Wie z.B. 3mal in der Woche
Sport treiben. Auch sowas wird wieder auf meinen
Zettel kommen, denn der gute Wille ist da.

Ein weiterer Vorsatz ist, das ich (und auch Herr F.) mich
wieder gesünder ernähren muss. Besonders was meine
Obstportion angeht, ist da noch ganz viel Luft
nach oben. Eigentlich total blöd, aber so ist das..

Ich habe dann das Buch "Die besten Smoothies" vor
einiger Zeit vom Bassermann Verlag erhalten
(recht herzlichen Dank an dieser Stelle) und
nun heraus geholt. Denn vielleicht klappt es ja
mit Obst in flüssiger Form besser. Den passenden
Smoothiemaker besitze ich schon einmal.



Gebundenes Buch
80 Seiten
ISBN 978 3 8094 3446 7
€ 7,99

In diesem Buch findet man Rezepte zum Thema 
"Fruchtige Smoothies" und "Grüne Smoothies". 

Zu jedem Smoothie Rezept findet man ein Bild,
das finde ich persönlich als visueller Mensch total 
ansprechend. Ich bleibe bei Bildern direkt erstmal
hängen. Bei jedem Rezept ist immer noch ein 
kleiner Tip dabei. Welche Produkte man austauschen 
kann, oder wie der Smoothie wieder einen anderen 
Geschmack erhalten könnte. 

Man findet dort Frucht Smoothies zum Frühstück, Power Smoothie 
zum Wachwerden, Sonne im Glas.
Im Bereich Grüne Smoothies findet man dann
Mango Spinat Smoothies, Grünkohl Erdbeer Smoothie,
oder auch Mangold Melonen Smoothie.

An Grüne Smoothies habe ich mich bisher nicht dran getraut,
aber ich glaube das ist auch eher eine Kopfsache. Denn Spinat zu trinken,
nun ja wäre eigentlich nicht so mein Fall.


Ich habe nun allerdings kein Rezept aus dem Buch heraus
genommen, sondern mich dadurch inspirieren lassen.
Wobei ich damit nicht sagen möchte, das die Rezepte
schlecht sind. Sie klingen alle sehr lecker.
Ich hatte schlicht weg nicht alle Zutaten zu Hause
und auch keine Zeit die fehlenden Zutaten mir
zu besorgen. Da aber mein neuer Vorsatz
mehr Obst zu essen/trinken ist, werde ich euch mit Sicherheit auch
Rezepte aus dem Buch präsentieren.

Orangen- Mango Smoothie

200ml puren Trinkjoghurt
1/2 Orange
1/2 Mango

Zubereitung

1.) Ich habe die Orange und Mango klein geschnitten
und dann in den Behälter des Smoothie Makers gegeben

2.) Den Trinkjoghurt oben drauf und alles durch gemixt.
Ich habe es etwas länger gemixt, weil ich die Orange
jetzt nicht filitiert habe und dann geht das auch
meiner Meinung nach.

3.) Ich habe kein Süßungsmittel dazu genommen,
denn beide Obstsorten waren schon sehr gut reif
und hatten genug eigene Süße.


*Prost*
Auf ein gesundes neues Jahr

Alles Liebe
wünscht euch
Moni

Montag, 4. Januar 2016

{Keks Montag} Banane Walnuss Cookies


Hallo meine Lieben,

habt ihr auch manchmal Bananen über, die schon recht braun sind?
Bei mir kommt das hin und wieder vor.
Aber auf keinen Fall gehören sie in die Tonne, sondern
können Bestandteil eines leckeren Bananenbrotes oder
Bananen Cookies sein.

Da wir heute wieder einen Keks Montag haben,
verrate ich euch ein total leckeres und einfaches
Rezept für Bananen Cookies mit Walnüssen.

Die Kombination ist einfach klasse und ich finde
die Walnüsse geben den Cookies den perfekten Crunch.
Ich habe die Cookies zwar noch nie nur mit Banane getestet,
aber ich stelle es mir dann doch sehr weich vor.

Denn so gewisse Konsistenzen finde ich nicht gut und erinnern
mich dann leider immer an Babybrei.


Banane Walnuss Cookie

125g weiche Butter
150g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanillezucker
1 Ei
1 TL Backpulver
200g Mehl
100g Walnüsse, grob gehackt
1 TL Zimt (oder auch mehr)
1 reife Banane

Zubereitung

1.) Den Backofen auf 160 Grad / Umluft vorheizen

2.) Die Walnüsse grob hacken oder schon vorgehackte kaufen
und mit dem Mehl, Backpulver, Salz, Zimt mischen.

3.) Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren.
Das Ei hinzufügen und dann die Mehlmischung hinzugeben.

4.) Zuletzt die zermatschte Banane kurz unterrühren.

5.) Ich nehme dann immer einen Eisportionierer um die Mengen
abzuschätzen. Wem die Kekse dann zu groß sein sollten, kann auch
einen Esslöffel oder sogar Teelöffel nehmen.

6.) Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech
legen und ungefähr 12- 15 Minuten backen.


Ich wünsche euch eine tollen ersten
Keks Montag in 2016

Alles Liebe
Moni










Samstag, 2. Januar 2016

Blogger - Dinner Cake World Hamburg




Es ist wieder soweit !!!!!

Am Wochenende vom 26. & 28. Februar 2016 findet in Hamburg  
die dritte Cake World Messe statt.
 Aus diesem Anlass organisieren  Marlene und Ich ein erneutes Bloggerdinner. 
Wir würden uns also alle zusammen ein paar gemütliche Stunden verbringen. 
Lecker Essen, Reden, Austauschen und ganz bestimmt die eine oder andere Träne lachen. 

Wie hört sich das an? Habt ihr Lust? Dann schnell ran an die Tasten. 
Dann schreibt uns bis zum 15.02.2016 um 20:00 Uhr eine E-Mail mit dem  
Betreff „Bloggerdinner“    an   bloggertreffen@gmx.de 
In der Email muss euer Name 
(Richtiger Name und Pseudonym), 
Blogadresse, Facebookadresse und Instagramadresse enthalten sein. 
Ihr werdet von uns eine Bestätigungsmail erhalten,
 bitte denkt daran das sie aber nicht umgehend kommen wird. 


Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt !!! 

Wir wissen das die meisten von Euch mit Begleitung unterwegs sind,
aber bitte versteht das wir den eigentlichen Bloggern den Vorrang
lassen möchten und wir euch auf die Reserveliste dann nehmen
werden. Wir bitten Euch um Verständnis.
 
Die Eckdaten: 
Treffpunkt: Restaurant Jok's 
Treffen:  Samstag, 27.02.2016 
Zeit: 18.30 Uhr - Open-End 
Restaurant:  Jok’s Steakhouse, Frohmestr. 11,  22457 Hamburg 


  

Wir freuen uns auf euch....

Alles Liebe
wünscht Moni







Freitag, 1. Januar 2016

{Kindheitserinnerungen} Neujahrs Hörnchen

Hallo meine Lieben,

ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr.
 Ich hoffe ihr seit alle gut reingerutscht

Ich möchte heute eine neue Rubrik starten.
Ich habe in der letzten Zeit viel über meine
Kindheitserinnerungen nachgedacht.
Was habe ich gerne gemacht, was habe ich gerne gegessen,
was habe ich gerne gehört? All das sind Sachen an die ich
mich gerne erinnere. Vieles davon hat mit meinen Omas zu tun.
Meine beiden Omas sind beide leider nicht mehr greifbar.
Aber in meinen Erinnerungen sind sie ganz lebendig.

Bei Oma M. helfen mir ihre handgeschrieben Rezepte.
Diese werde ich erstmal ein laminieren, denn ich möchte 
diese Rezepte in Ehren halten. Es schmerzt manchmal
noch sehr ihre Handschrift zu lesen.
Denn wie gerne würde ich ihr noch selber sagen,
das ich es schaffe ihre Rezepte nach zu backen.

Es gibt so einige Dinge die ich ausprobiert habe
und auch noch ausprobieren möchte.
An meine Kindheitserinnerungen möchte ich euch
teilhaben lassen.

Meist, ab dem 30.12. saß meine Oma immer an
ihrem Küchentisch und hat fleißig Hörnchen gebacken.
Ich stand als Kind (und auch Jugendliche) oft neben dem
Tisch und habe auf das erste Hörnchen gewartet.
Denn dieses erste Hörnchen war meist nichts, also konnte
man das direkt essen. Der Geschmack und Geruch
der dann durchs Haus flog, ist unbeschreiblich.
Meine Oma hat mit einer Geduld auf der Bank
gesessen, denn die Nachbarn beim Neujahrstreffen
brauchten ja auch welche.

Wirklich interessant ist, das ich mich nicht daran
erinnern kann, das jemals ein anderer Nachbar
die Hörnchen gemacht hat.

Zu ihrem alten Hörncheneisen gehören auch eine alte Milchkanne
und ein echt altes Holz wo die Hörnchen aufgerollt werden.
Ich glaube sogar, das dieses Holz von meinem Opa geschnitzt worden
ist. Müsste ich nochmal in Erfahrung bringen.
Ich weiß nur das meine Oma irgendwann mal ein
neues Rollholz bekommen hat und das laut ihrer
Meinung nichts getaugt hat.


Hörnchen
 (nach einem Rezept 
meiner Oma)

250 g Kandis
500ml Wasser
125g Butter
2 Eier
375g Mehl
1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung

1.) Den Kandis und das Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen.
Ich schaue dann das es nicht zu sehr kocht, aber der Kandis muss komplett aufgelöst sein.
Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

2.) Die weiche, zimmerwarme Butter schaumig rühren und das abgekühlte
Kandiswasser hinzugeben.

3.) Danach einzeln die Eier unterrühren. Das Mehl dann in mehreren
kleinen Portionen. Ich habe, außer bei der Butter dann mit einem
Holzlöffel alles umgerührt.

4.) Nun ist der Teig fertig und kommt über Nacht abgedeckt in den
Kühlschrank. Am nächsten Tag geht es weiter.

5.) Das Hörncheneisen sollte als erstes angeschaltet werden,
damit es sich schon mal aufheizen kann.

6.) Ich habe nun für den Teig einen kleinen Soßenlöffel genommen,
das war das beste Maß. Zuklappen und warten.

7.) Wenn man dann das noch platte Hörnchen raus nimmt
muss es schnell gehen. Zügig mit dem Holz den abgebackenen
Teig einrollen und ein bisschen mit Holz liegen lassen.
In der Zeit kann man schon wieder eine neue Portion
in das Hörncheneisen geben.


Die Hörnchen schmecken wirklich wie bei meiner Oma
und ich werde ihre Tradition übernehmen
und jedes Jahr meine Familie zum
neuen Jahr mit den Hörnchen eine Freude bereiten.


Ich bin sehr gespannt ob euch meine neue Reihe
auf meinem Blog gefallen wird.
Jeden Freitag entführe ich euch nun in
meine Kindheitserinnerungen.
Es werden sich dann auch Erinnerungen
an die Küche meiner Mutter dazu gesellen
oder sonstige Kindheitserinnerungen.
Wie z.B. meine ersten Pommes im zarten
Alter von 3 Jahren auf dem
Karnevalsumzug in Mainz.

Alles Liebe
wünscht
euch Moni