Recent Posts

Sonntag, 29. Dezember 2013

*Rezension* Kleine Wochenend & Festtagstorten

Hallo meine Lieben,

bevor ich euch ein neues Buch vorstelle, wollte ich noch bekannt geben wer das Give Away gewonnen hat. Ich hatte es völlig vergessen hier auf meinem Blog bekannt zu geben und hatte es nur über Facebook gepostet. Gewonnen hat: Johanna von my tasty little beauties...Herzlichen Glückwunsch nochmal an dieser Stelle. Alle anderen Teilnehmer aber nicht traurig sein, das nächste Give Away kommt bestimmt.

Jetzt wo es bei mir wieder etwas ruhiger wird, kann ich mich auch um Buchvorstellung kümmern.
Den Anfang macht heute das Buch * Kleine Wochenend & Feststagstorten* von Jacqueline Böttcher aus dem Bassermann Verlag. Ich möchte mich an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar bedanken.


Die Rezepte sind in verschiedene Kategorien unterteilt.
Sowas mag ich immer sehr gerne.

1. Fruchtig und saftig
2. Nussig und schokoladig
3. Klassisch und festlich
4. Einfach, schnell und trotzdem raffiniert

Das Buch beginnt allerdings erstmal mit Basics und das finde ich super.
Biskuit,Rührteig und Mürbeteig werden erläutert. Die wichtigsten Zutaten, Hinweise zu den Rezepten,
Dekorieren und vorbereitun und stapeln.




Ich habe mir aus dem Bereich Klassisch und festlich ein Rezept heraus gesucht.
Herr F. isst ja eigentlich nicht so mega gerne süß...Aber eine Schwarzwälder Kirsch geht in seinen Augen immer. Also habe ich für Weihnachten eine Schwarzwälder gebacken.

Schwarzwälder Kirschtorte
Durchmesser 20cm

Rührteig
70g Zartbitterschokolade (mind.70% Kakaoanteil)
70g weiche Butter
70g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
3 Eier (M)
50g gemahlene Mandeln
35g Mehl
35g Speisestärke
1 TL Backpulver
4-5 EL Kirschwasser

Füllung
250g frische Sauerkirschen
(oder TK-Sauerkirschen= die habe ich auch genommen)
1 gehäufter EL Speisestärke
75ml Kirschsaft
3 EL Zucker
50ml Kirschwasser
400g Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

Zubereitung
1. Den Backofen auf 175Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Die Springform vorbereiten.Ich habe in diesem Falle meinen verstellbaren Backrahmen genommen.Er ist so praktisch.

2. Für den Rührteig die Schokolade hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Butter schaumig aufschlagen, dabei den Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Die Eier einzeln nacheinander zugeben und jeweils 1 Minute unterrühren. Mandeln und Schokolade zugeben und unterheben. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, darüber sieben und unterheben. Den Teig in die Form füllen und im Ofen ca. 45 Minuten backen.
Vor dem rausnehmen die Stäbchenprobe nicht vergessen und dann den Kuchen 
herausnehmen und auskühlen lassen. 
Ich habe den Kuchen schon einen Tag vorher gebacken, 
denn ich finde dann kann man den Kuchen besser schneiden.

3. Für die Füllung die Kirschen abspülen und waschen (den Schritt braucht man ja bei TK Kirschen nicht).
Die Stärke mit 2 EL von dem Kirschsaft und 2 EL Zucker verrühren. Übrigen Kirschsaft aufkochen, die unaufgetauten Kirschen hinzufügen. Die angerührte Speisestärke einrühren und 1-2 Minuten kochen lassen.
Vom Herd nehmen, 2 TL Kirschwasser und abkühlen lassen.

4. Den Kuchen zweimal waagerecht durchschneiden. Die Böden mit dem restlichen Kirschwasser beträufeln. Ich glaube dabei habe ich ein wenig übertrieben, das sagten zumindest die Gäste ;-)
Den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit dem verstellbaren Tortenring umschließen.

5. Die Sahne mit Sahnefestiger und dem restlichen Zucker steif schlagen. Den Boden dünn mit Sahne bestreichen und das Kirschkompott darauf verteilen und mit Sahne bestreichen.
Den zweiten Boden auflegen, mit einem Drittel der übrigen Sahne bestreichen. Den dritten Boden darauf legen, leicht andrücken. 
Ich habe dann die Torte mitsamt dem Tortenring erstmal in den Kühlschrank gestellt. 

6. 100-150g Sahne steif schlagen und dann die Torte damit einstreichen.
Ich muss ehrlich sagen, das einstreichen einer Torte ist schwieriger als das eindecken mit Fondant ;-)

Und dann kann man die Torte entweder so original wie eine Schwarzwälder Kirschtorte dekorieren
oder etwas weihnachtlich so wie ich es gemacht habe... Allerdings habe ich nicht so viele und tolle Bilder machen können, weil alle sich auf die Torte gestürzt haben.


Fazit des Rezeptes:
Ich habe zwar nur eine Gabel probiert, war aber sehr angetan und die Weihnachtsgäste haben sich auf dir Torte gestürzt. Ich habe nur ein wenig zuviel Kirschwasser genommen.

Fazit des Buches:
Ich liebe es kleine Kuchen und Torten zu backen und deshalb gefällt mir das Buch total gut. Wenn im kommenden Jahr wieder die Beerensaison startet, werde ich noch so ein paar Torten testen. Mir gefallen die Bilder im Buch und auch die Rezepte lesen sich gut. Ich finde das sie sehr gut zum nach backen sind.
Ebenfalls gefällt mir die Aufmachung..Die Bilder der Torten sind ansprechend. Vielen Dank noch einmal für das Exemplar.

Liebste Grüße
Eure
Moni







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen